Biografie

Von allen Take That Mitgliedern schien Robbie Williams niemals wirklich dazuzupassen. Er war spitzbuebisch und gutaussehend, wobei seine Bandmitglieder eher nur niedlich waren, Williams war taffer und sexier als die Anderen, was ihn mehr herausstechen liess. Er hatte regelmaessig Meinungsverschiedenheiten mit den anderen Mitgliedern und dem Management, vor allem, weil seinem Koennen nicht genug Tribut gezollt wurde.Also war es keine Ueberraschung, dass er der Erste war, der im Sommer 1995 aufgefordert war, Take That zu verlassen, um einen Solo-Karriere zu starten, nachdem er von der Gruppe gefeuert wurde. Obwohl ihm als Erster alle Tore offenstanden, dauerte es eine Weile bis Williams` Solo-Karriere richtig ins Rollen kam.Im Jahre 1995 versuchte er erstmal, sich zur Steigerung seiner Glaubwuerdigkeit mit Oasis anzufreunden. Die Zeit mit Oasis zog Williams jedoch auch in eine Welt von Dauer-Parties, Saufgelagen und Drogen. Im Jahre 1996 war er staendig in den Klatsch-Spalten, und jedes veroeffentlichte Bild bot Zeugnis einer Gewichtszunahme von Williams. Zeitweise wurde er mit den Worten zitiert, dass er den leichte Dance-Pop gegen traditionellen Brit-Pop eintauschen wuerde, aber seine erste Single war ein Cover von George Michael's "Freedom'90". Es wurde Ende 1996 veroeffentlicht. Seine zweite Single, 1997, "Old Before I Die," kam mehr in die Richtung seiner frueheren Auesserungen, und hatte einen unueberhoerbaren Einfluss von Oasis. Im Jahre 1997 brachte Williams endlich sein erstes Solo-Album, Life Thru a Lens, heraus. Das Album wurde in England ein grosser Hit, gefolgt von seinem zweiten Album, I've Been Expecting You, im Jahre 1998. (The Ego Has Landed, ein US-Compilation, die fuer Williams` Durchbruch in Amerika sorgen sollte, wurde in den USA im Fruehjahr 1999 herausgebracht.) Sing When You`re Winning folgte im Spaetsommer 2000, und errang grosse Aufmerksamkeit und Erfolg mit dem Video-Hit "Rock DJ ".Ein Jahr spaeter erschien ein Big-Band-Album mit Swing-Klassikern namens "Swing When`re Winning" . Im Laufe des Jahres 2002 feierte Williams einen enormen Erfolg mit einem neuen Plattenvertrag mit der EMI (geruechteweise wird dieser auf $ 80 Millionen Dollar geschaetzt), doch gleichzeitigt krieselte es in der Beziehung mit Williams langjaehrigen Produktionspartner, Guy Chambers. Escapology, das fuenfte Album von Robbie Williams (und das letzte mit Chambers' Input), verkauft Millionen von Exemplaren in Europa, wenn doch es das amerikanische Publikum in der Masse nicht so ueberzeugen konnte. Folgedessen wurde die DVD des Rekord-Konzertes " Live at Knebworth" 2003 nicht in den Staaten herausgegeben.Er fuehrte einen neuen musikalischen Partner, Stephen Duffy, ein, der erstmals mit ein paar Songs auf Williams` Greatest Hits Compilation in Erscheinung trat, und dann wieder im Jahr 2005 mit "Intensive Care". Obwohl das Album die Chartspitzen Europas erreichte und Williams ein beeindruckenden Konzertrekord - seiner Welt-Tour 2006 verkaufte ueber 1,5 Millionen Tickets an einem Tag - aufstellte, trat auch ein gewisser kreativer Verfall ein, trotz des neuen Inputs von Duffy. Innerhalb des Jahres 2006 hatte er auch noch "Rudebox" herausgebracht, ein Tanz-Album, aufgenommen mit einem halben Dutzend aussenstehenden Produzenten, einigen featured Partnern, und mehreren Coverversionen, statt selbstgeschriebenen Material. Nichtsdestotrotz,"Rudebox" wurde ein Nummer Eins Hit in ganz Europa gleich nach der Veroeffentlichung.

Robbie Williams Featurings

© 2000-2017 www.golyr.de