Für immer ab jetzt Album

Magneten Lyrics Johannes Oerding

Abspielen

Johannes Oerding - Magneten Songtext

Du stehst auf großes Theater,
das is' nicht wirklich mein Ding.
Du kannst auch stundenlang Schweigen,
Ich könnt' den ganzen Tag singen.
Du magst es gern wenn es kalt ist,
mir geht's nicht gut, wenn es schneit.
Ich denk' nicht oft an die Zukunft
und Du bis in die Ewigkeit.
Aber irgendwie
ziehen wir uns an.
Und da ist irgendwas,
was man nicht erklären kann

Wie Plus und Minus,
wie Schatten und Licht.
Das Eine gibt's ohne das Andere nicht.
Wir sind Magneten,
wir sind Magneten.
Wie laut und leise,
wie Krieg und Frieden.
Das Eine kanns ohne das Andere nicht geben.
Magneten
Ich lass sie nie wieder los.

Alleinsein ist für mich silber.
Für Dich ist's mehr wert als Gold.
Du bist so unverschämt ehrlich.
Ich bin es oft ungewollt.
Aber irgendwie
ziehen wir uns an.
Und da ist irgendwas,
was man nicht erklären kann.

Wie Plus und Minus,
wie Schatten und Licht.
Das Eine gibt's ohne das Andere nicht.
Wir sind Magneten,
wir sind Magneten.
Wie laut und leise,
wie Krieg und Frieden.
Das Eine kanns ohne das Andere nicht geben.
Magneten.
Ich lass sie nie wieder los
Ich lass sie nie wieder los
Ich lass sie nie wieder los
Ooohhh Nein.
Ich lass sie nie wieder los
Ich lass sie nie wieder los
Ich lass sie nie wieder los

Ich glaub ich hab meinen eigenen Kopf nicht,
damit er mir verloren geht,
sondern nur, damit Du ihn mir
Tag für Tag aufs neue verdrehst.

Wie Plus und Minus,
wie Schatten und Licht.
Das Eine gibt's ohne das Andere nicht.
Wir sind Magneten,
wir sind Magneten.
Wie laut und leise,
wie Krieg und Frieden.
Das Eine kanns ohne das Andere nicht geben.
Magneten.
Ich lass sie nie wieder los./\n\n/
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu