Das darf man nicht Album

Ich seh dich Lyrics MaybeBop

Abspielen

MaybeBop - Ich seh dich Songtext

Kaum Sterne sind zu sehen
Die nächtlichen Lichter der Stadt sind zu hell
Ich trockne deine Tränen
Und schau mit Dir in des Himmels Pastell.

Ein Sturm hat dich bewegt.
Er traf dich hart, doch zerbrach er dich nicht.
Nun, da er sich gelegt,
Streich ich die Haare dir aus dem Gesicht.

Trauer und Scheu in deinem Blick,
Doch dahinter reines Licht.

Ich seh dich.
Ich seh, wie vollkommen du bist
Und sich das Dunkel verliert.
Ich seh dich.
Nichts mehr, was zwischen uns ist,
Und unendlich viel, was zwischen uns passiert.

Die Tränen sind versiegt.
Schutzlos erstrahlst du so schön wie noch nie.
Der Raum um uns verfliegt,
Schwerelos ziehen wir durch die Galaxie.

Dass es noch weitere Menschen gibt,
Ist im Moment nur Theorie.

Ich seh dich.
Ich seh, wie vollkommen du bist
Und sich das Dunkel verliert.
Ich seh dich.
Nichts mehr, was zwischen uns ist,
Und doch unendlich viel ...

Ich seh dich.
Ich seh, wie vollkommen du bist
Und wie sich jedes Dunkel verliert.
Ich seh dich.
Nichts mehr, was zwischen uns ist,
Und unendlich viel, was zwischen uns passiert.
Teile diesen Songtext
  • 01 Es war gut so
  • 02 Theorie und Praxis
  • 03 Mein Handy weiß es
  • 04 Deutschlied
  • 05 Bitte nicht ich
  • 06 Angst vor dem Tod
  • 07 Sex in der Ehe
  • 08 Ich seh dich
  • 09 Das darf man nicht
  • 10 So ist das Leben auf der Erde
  • 11 Fluch gebucht
  • 12 Festung
  • 13 Ich seh dich
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu