Biografie

Def Leppard war in vielerlei Hinsicht DIE Hardrockband der 80er. Viele Bands rockten härter und waren gefährlicher als die fünf aus Sheffield, aber nur wenige fingen den Zeitgeist so gut ein. Entstanden in den späten 70ern als Teil der New Wave des britsichen Heavy Metal, gehörte die Gruppe doch mehr dem Glam Rock und dem Metal der frühen 70er an -- ihr Sound ähnelte zu gleichen Teilen dem von T.Rex, Mott the Hoople, Queen und Led Zeppelin. Nachdem sie die harten Riffe heruntergefahren und mehr Wert auf Melodie gelegt hatten, waren sie bereit für einen Crossover-Erfolg durch Pyromania aus dem Jahr 1983, nutzten aber auch den jungen Sender MTV geschickt zu ihrem Vorteil. Die Gruppe war bereits gesegnet mit fotogenem guten Aussehen, aber sie produzierten auch eine Reihe innovativer und aufregender Videos, die sie zu Stars machten. Sie beabsichtigten, den Erfolg von Pyromania rasch zu wiederholen, wurden jedoch zurückgeworfen, als ihr Drummer bei einem Autounfall einen Arm verlor, das erste von vielen Problemen, die die Karriere der Gruppe plagten. Def Leppard schaffte es, solche Tragödien zu überwinden, und sie vergrößerten ihr großes Publikum sogar mit dem Blockbuster Hysteria aus dem Jahr 1987. Als die 90er begannen, bewegte sich die Hauptrichtung des Hard Rock weg von Leppards typischem Pop-Metal hin zu eckigeren und lauteren Bands, doch die Gruppe bewahrte sich bis in die späten 90er ein beachtliches Publikum und war eine von nur einer Handvoll Metal-Gruppen der 80er, die dieses Jahrzehnt mehr oder weniger intakt überlebt hatten.
Die Ursprünge von Def Leppard lagen in einer in Sheffield von Rick Savage (Bass) und Pete Willis (Gitarre) 1977 gegründeten Gruppe, beide waren unter zwanzig. Ein paar Monate später trat Sänger Joe Elliott der Gruppe bei, ein fanatischer Anhänger von Mott the Hoople und T.Rex, der den Namen Deaf Leopard (Tauber Leopard) mitbrachte. Nach einem Wechsel der Schreibweise begann das Trio, unterstützt von einem jetzt vergessenen Drummer, in kleinen Sheffield-Clubs zu spielen, und innerhalb eines Jahres hatten sie sowohl Gitarrist Steve Clark als auch einen neuen Drummer aufgenommen. Später im Jahr 1978 nahmen sie ihre Debüt-EP auf, Getcha Rocks Off, und veröffentlichten sie auf ihrem eigenen Label, Budgeon Riffola. Die EP wurde ein Mund-zu-Mund-Erfolg und wurde schließlich auch bei der BBC gespielt. Die Mitglieder der Gruppe waren noch unter zwanzig.
Nach der Veröffentlichung von Getcha Rocks Off trat Rick Allen als ständiger Drummer der Band bei, und Def Leppard wurde rasch das Thema der wöchentlichen britischen Charts. Bald unterschrieben sie einen Vertrag mit dem Manager von AC/DC, Petter Mensch, der ihnen half, einen Vertrag mit Mercury zu sichern. On Through The Night, die erste LP, wurde 1980 veröffentlicht und wurde sofort ein Hit in Großbritannien, zudem wurde sie oft in den USA gespielt, wo sie Platz 51 in den Charts erreichte. Das Jahr hindurch tourten Def Leppard unermüdlich durch Großbritannien und Amerika, darunter auch als Vorgruppe für Ozzy Osbourne, Sammy Hagar und Judas Priest. High 'n' Dry folgte 1981, das erste Platin-Album der Gruppe in den USA, dank der häufigen Wiederholung von "Bringin' on the Heartbreak" auf MTV. MTV sollte für den Erfolg der Band in den 80ern enorm wichtig werden.
Als die Band das Folgealbum von High 'n' Dry mit Produzent Mutt Lange aufnahm wurde Pete Willis wegen Alkoholismus aus der Band gefeuert und durch Phil Collen, ein ehemaliger Gitarrist von Girl, ersetzt. Das Ergebnis, Pyromania aus dem Jahr 1983, wurde ein unerwarteter Blockbuster, nicht nur dank Def Leppards gewandtem, melodischem Metal, sondern auch durch das unermüdliche Spielen von "Photograph" und "Rock of Ages" auf MTV. Von Pyromania wurden bald zehn Millionen Stück verkauft, was Def Leppard zu einer der populärsten Bands der Welt machte. Trotz dieses Erfolges stand die Band vor der schwierigsten Zeit in ihrer Karriere. Nach einer ausgedehnten internationalen Tour ging die Gruppe zurück ins Studio, um das Folgealbum aufzunehmen, doch Produzent Lange war nicht verfügbar, so dass sie Sessions mit Jim Steinman spielten, der Mann hinter Meat Loafs Bat Out of Hell. Die Zusammenarbeit funktionierte nicht, so dass die Gruppe sich wieder an ihren früheren Arrangeur Nigel Green wandte. Einen Monat nach Beginn der Aufnahmen verlor Allen seinen linken Arm bei einem Autounfall an Silvester. Der Arm wurde wieder angenäht, mußte jedoch wegen einer Infektion amputiert werden.
Ohne einen Drummer sah die Zukunft von Def Leppard düster aus, doch im Frühling 1985 -- nur ein paar Monate nach seinem Unfall -- lernte Allen mit einer speziell angepassten elektronischen Ausrüstung von Simmons zu spielen. Bald schon nahm die Band die Aufnahmen wieder auf, und nach ein paar Monaten war auch Lange wieder an Bord, doch kaum war er wieder Teil des Teams, befand er die existierenden Tapes für unterdurchschnittlich und brachte die Band dazu, noch einmal von vorne anzufangen. Die Aufnahmen dauerten das ganze Jahr 1986, und in diesem Sommer kehrte die Gruppe für die European Monsters of Rock Tour auf die Bühne zurück. Def Leppard schlossen ihr viertes Album, nun mit dem Titel Hysteria, Anfang 1987 ab und veröffentlichten es im Frühling mit mäßigen Kritiken; viele bemängelten, Leppard hätte seine Wurzeln im Metal verraten für süßliche Pop-Klänge. Das Album kam schwer in die Gänge -- "Women", die erste Single, schlug nicht richtig ein. Aber mit der zweiten Single, "Animal", ging es los mit Hysteria. Während dieser zwei Jahre kam man nicht an Def Leppard vorbei -- sie waren die Könige des Highschool-Metal, regierten die Pop-Charts und MTV und Teenager ebenso wie Bands kopierten ihre fettigen Haare und zerrissenen Jeans, sogar als der schmutzige Hardrock von Guns N' Roses 1988 populär wurde.
Hysteria sollte der Höhepunkt von Leppards Popularität sein, doch das Folgealbum in den frühen 90ern wurde dennoch mit Spannung erwartet, als die Band mit den Aufnahmen begann. Während der Aufnahmen starb Steve Clark an einer Überdosis Alkohol und Drogen. Clark hatte schon lange ein Problem mit Alkohol gehabt, und nach der Glanzzeit von Hysteria zwang die Band ihn, eine Auszeit zu nehmen; er begab sich in eine Entzugsklinik, jedoch ohne Erfolg. Tatsächlich behinderte ihn seine Sucht so sehr, dass Collen hauptsächlich die Leadgitarre auf Hysteria gespielt hatte. Nach Clarks Tod nahm Def Leppard die Arbeiten an ihrem nächsten Album zu viert wieder auf, die Veröffentlichung von Adrenalize folgte im Frühling 1992. Adrenalize wurde mit gemischten Kritiken aufgenommen, und obwohl das Album von 0 auf 1 schoss und mehrere Hitsingles enthielt, darunter "Let´s Get Rocked", "Have You Ever Needed Someone So Bad" und "Make Love Like a Man", war es ein kommerzieller Misserfolg nach Pyromania und Hysteria. Nach der Veröffentlichung von Adrenalize trat der frühere Gitarrist von Whitesnake, Vivian Campbell, der Gruppe bei.
1993 veröffentlichte Def Leppard die Rarities Collection Retro Active mit einer neuen Single, "Miss You in a Heartbeat", die nicht über die unteren Ränge der Top 40 hinauskam. Zwei Jahre später veröffentlichte die Gruppe die Greatest Hits Collection Vault während der Vorbereitungen für ihr sechstes Album. Slang kam im Frühling 1996 heraus, und obwohl es gewagter war als der Vorgänger, wurde es gleichgültig aufgenommen, was bewies, dass die Glanzzeiten von Leppard in der Tat vorbei waren und sie nun nur noch eine sehr populäre Kultband waren. Davon unbeeindruckt machte Leppard unermüdlich weiter und kehrte für Euphoria zu seinem altbewährtem Pop-Metal-Sound zurück, veröffentlicht im Juni 1999. Trotz großer Anstrengungen der Band und des Labels lieferte das Album keinen Hit, so dass sie auf dem Album X aus dem Jahr 2002 zu erwachsenen Pop-Balladen zurückkehrten. 2005 kam die Two-Disc Rock of Ages: The Definitive Collection heraus, gefolgt von Yeah! im Jahr 2006, eine Zusammenstellung von Coverversionen.
© 2000-2017 www.golyr.de