Peter Petrel

Acker Du Lyrics Peter Petrel

Abspielen

Peter Petrel - Acker Du Songtext

Jahr für Jahr hast du mich schon belehrt
Dass doch eine Frau nicht hintern Herd gehört
Und das höre ich mir nicht mehr länger an
Ab heute spiele ich die Frau und du den Mann.

Acker du, acker du, acker du
Und lass mich mit der Arbeit in Ruh
Ich bin viel zu gern zu Haus
Und streck meine Beine aus
Hör gut zu, acker du, acker du, oho
Hör gut zu, acker du, acker du.

Geh doch auf Bau und zieh dir Hosen an
Oder schlepp die Säcke wie ein Kohlenmann
Steig als Schornsteinfeger fremden Leuten auf das Dach
Wär nicht zu Haus wenn ich den Haushalt mach.

Acker du, acker du, acker du
Und lass mich mit der Arbeit in Ruh
Ich bin viel zu gern zu Haus
Und streck meine Beine aus
Hör gut zu, acker du, acker du, mhm
Hör gut zu, acker du, acker du.

Alle Welt spricht von Emanzipation
Wir habߣn sie schon, ja ja wir habߣn sie schon
Denn als Mann da habe ich doch ganz genau
Die selben Rechte wie die Frau.

Acker du, acker du, acker du
Und lass mich mit der Arbeit in Ruh
Ich bin viel zu gern zu Haus
Und streck meine Beine aus
Hör gut zu, acker du, acker du, mhm
Hör gut zu, acker du, acker du, oho
Hör gut zu, acker du, acker du.

Na mein Schatz,
Da siehst du mal wie das ist
Morgens um sechs Uhr aufstehߣn
Und in dem kalten Wind an der Bushaltestelle stehߣn
Aber da bleib ich lieber zu Hause
Und koch in aller Ruhe mein Süppchen
Etwas Pfeffer und Salz hinein
Und das löffel ich auch selber wieder aus.
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu