W.A.S.P.

W.A.S.P. Lyrics

Eine der härteren Bands tauchen in der L.A.er Metalszene auf. W.A.S.P. wuchs schnell zu nationaler Bekanntheit wegen ihres Schock-Rock Images, ihren Texten, und Live-Konzerten. Unglücklicherweise war es, als der Reiz des Neuen und Skandalen begannen abzuklingen, schwer für die Band zu expandieren, oder überhaupt zu bestehen, indem sie sich nur auf die Musik verließ. Leader Blackie Lawless (bass/vocals) war bereits ein Rock & Roll Veteran als er an die Westküste zog und W.A.S.P. zusammen mit den Gitarristen Chris Holmes und Randy Piper und dem Schlagzeuger Tony Richards gründete. Die Band erhielt bald einen Ruf als wilder LiveAct, hauptsächlich dank Lawless' Gewohnheit ein halbnacktes Model auf eine Folterbank zu legen und rohes Fleisch ins Publikum zu werfen. Und mit der Herausgabe ihrer für sich selbst sprechenden, unabhängigen EP, Animal (F**k Like a Beast), konnte W.A.S.P. unmöglich ignoriert werden. Sie unterschrieben einen Vertrag mit Capitol Records, und mit Songs wie "I Wanna Be Somebody" (eine absolute Hymne auf blinden Ehrgeiz) und "L.O.V.E. Machine" vorangehend, war ihr selbstbenanntes 1984 Debut ein sofortiger Erfolg. W.A.S.P. zog ihre Horror Show ab, und ihre Stosskraft ging weiter um in den folgenden Jahren The Last Command zu schaffen, wo der neue Schlagzeuger Steven Riley und der grösste Hit der Band, "Blind in Texas" mit dabei waren. Im selben Jahr erntete die Band sogar mehr Ansehen als einer der grössten Erfolge von Tipper Gore und the P.M.R.C. (Parents' Music Resource Center), einer Gruppe von Washingtoner Hausfrauen, die einen Kreuzzug gegen Gewalt , und sexistischen Songtexten führten. Obwohl der Vorfall (er beinhaltete Senate Hearings mit dessen Belangen, mit Gastsprechern wie dem unvergleichlichen Frank Zappa, John Denver, und Dee Snider von Twisted Sister) was mehr Publicity herbeiführte als das Ist-Ergebnis, es machte W.A.S.P. zu einem allgemein bekannten Begriff-- im Guten wie im Schlechten. Paradoxerweise dämpfte die Band ihren Auftritt 1986 für Inside the Electric Circus, einem glanzlosen, sich wiederholenden Album bei dem Lawless zur Gitarre wechselte (um den versorbenen Piper zu ersetzen) und Bassist Johnny Rod eingestellt wurde. Das Blut und der Mumm waren größtenteils vorbei (somit auch die guten Songs), obwohl sie ein starkes Live Album namens LIVE herausbrachten ...Innerhalb des nächsten Jahres begann die Popularität der Band zu sinken. Der absolute Tiefpunkt ererichten sie mit der Herausgabe vonPenelope Spheeris' heavy metal "rockumentary" The Decline of Western Civilization 2: The Metal Years. Eine Denkschrift an die L.A. Metal Szene. Die höchst dramatische und erschütternde Sequenz zeigte einen besoffenen Chris Holmes, sich selbst wegsaufend, vollkommen ausgerüstet während er auf einer Luftmatratze im Swimmingpool seiner Mutter liegt. In einem Film voll von Prasserei und Dekadenz war diese Szene bei weitem die schlimmste. 1989's kam ein Comeback mit Headless Children (featuring ex-Quiet Riot Schlagzeuger Frankie Banali) , aber es konnte den Absturz der Band nicht rückgängig machen und W.A.S.P. löste sich bald darauf auf. Lawless startete schließlich 1993 eine Solokarriere mit The Crimson Idol, einem anspruchsvollen rock opera/concept Album, angekündigt alsBlackie Lawless & W.A.S.P. Die alten Schock Rock Possen wieder belebend, aber leider unerkannt und bald floppte das Album und das in den folgenden Jahren Greatest-Hits Set, First Blood...Last Cuts, schien ihr letztes Kapitel zu sein. Aber der unverwüstliche Lawless kam 1996 ein erneutes Mal zurück, lockte Gitarrist Chris Holmes zurück in die Gemeinschaft und der neue Bassist Mike Duda und Schlagzeuger Stet Howland für Still Not Black Enough. Dieses Lineup machte weiter um für eine Zahl von unabhängigen Label zu touren und ihren Alben including 1997's K.F.D., 1999's Helldorado, und 2001's Unholy Terror aufzunehmen. Die Band brachte2002 Dying for the World heraus, eine aussergewöhnliche Sammlung von ungewöhnlich seriösem Material, inspiriert von den terroristischen Anschlängen vom 11. September 2001. 2004 folgte von the conceptual Neon God, Pt. 1 und Pt. 2, mit Dominator, das 2006 herauskam.

Übersicht

© 2000-2014 www.golyr.de