Klaus Hoffmann

Klaus Hoffmann Als wenn es gar nichts wär' Lyrics

Übersicht

Als wenn es gar nichts wär' Songtext

Für einen Traum könnte ich fliegen
für ein Lied zu Grunde gehn
ich lasse jeden Zauberer in meinen Garten
wär' ich ein großer Mann der Macht
ich würde nach den Bettlern sehn
von den ärmsten Narren ließ' ich mich beraten
schon als Kind liebte ich barfuß
mit ohnmächtigem Mut
ich hatte nichts und wollte alles geben
die Angst war klein, der Hunger groß
ich warf mich lachend in die Flut
als wenn es gar nichts wär'
als wenn es gar nichts wär'

Ich konnte lieben ohne Grund
ich konnte staunen ohne Sinn
meine Welt paßte auf eine Kinoleinwand
die Götter hießen Jones
Stan und Olli, Erol Flynn
sie schenkten mir ein Lebensbuch
mit buntem Einband
ich war wie sie, ich war unsterblich
ich war ein Kind, ich hatte Glück
es war ein Spiel, was sollte ich verlieren
ich gab mich hin, so lichterloh
und brannte jeden Augenblick
als wenn es gar nichts wär'
als wenn es gar nichts wär'

Doch mit den Jahren kam die Klugheit
mit der Zeit kam die Vernunft
und Tag um Tag verblaßten meine Bilder
weil doch nichts blieb als Einsamkeit
nahm ich mein letztes Kunterbunt
ging auf den Markt der Schwerter und der Schilder
da sprachen Narren wie Gelehrte
Idioten wie Genies
von Wahrheit und von kolossallen Pflichten
und um nicht ganz allein zu sein
bot ich mein Kinderparadies
als wenn es gar nichts wär'
als wenn es gar nichts wär'

Jetzt sah ich aus wie jedermann
das Leben nahm mich in die Pflicht
wohl kalkuliert, die Welt war für mich Claro
die Lippen schmal, die Augen matt
ich wurde ernst und ordentlich
und trug man Caro, na dann trug ich eben Caro
bis nichts mehr ging, weil's alles gab
ich weiß den Tag noch ganz genau
da sah ich mich in einem aufgebrochnen Spiegel
ich hatt' mein Glitzerzeug getauscht
gegen ein sichres Grau in Grau
als wenn es gar nichts wär'
als wenn es gar nichts wär'

Lass' meiner Seele Schwere los
mein Herz, mach deine Fenster auf
Derwisch und Magier, kommt in meinen Garten
ich lass' das Kind nicht mehr allein
nach all dem Sommerschlußverkauf
ich schlaf' bei den Verrückten und den Zarten
ich will lieben wie als Kind
barfuß und mit großem Mut
jeden Tag als wär's der letzte von den Tagen
und immer wieder, glaub mir, mit dir
spring' ich lachend in die Flut
als wenn es gar nichts wär'
als wenn es gar nichts wär'
als wenn es gar nichts wär'
Ist dieser Songtext korrekt?

Teile Deine Gedanken

  1. Dein Kommentar
Erklären
© 2000-2014 www.golyr.de