Ute Freudenberg

Heimweh nach der Weihnachtszeit Lyrics Ute Freudenberg

Abspielen

Ute Freudenberg - Heimweh nach der Weihnachtszeit Songtext

Die Luft schmeckt nach dem ersten Schnee,
sie trägt den Abschied schon im Wind.
Die Tage lehnen sich zurück,
sie zeigen, dass sie müde sind.

Zeit wird jetzt Vergangenheit.
Führt zurück in jenes Glück,
da war ich noch ein kleines Kind.
Ich träume mich sehr gern zurück.

Ach, ich hab' so Heimweh,
Heimweh nach der Weihnachtszeit.
Will alle noch mal wieder seh'n,
die dort an meiner Kindheit steh'n.
Aus ihrem alten Märchenbuch
bekam ich heiligen Besuch.
Ach, ich hab' so Heimweh
nach jenem Ort Geborgenheit.
Ich hab' so Heimweh
nach der Weihnachtszeit.

Das alte Jahr wird einfach geh'n.
So still und leise wie ein Traum.
Es nimmt sich ein Stück Jugend mit
von uns'rem eignen Lebensbaum.

Und Wehmut trägt mich zu Euch hin,
die ich kannte nur als Kind.
Fröhliche Gesichter seh' ich dann,
die viel zu lange nicht mehr sind.

Ach, ich hab' so Heimweh,
Heimweh nach der Weihnachtszeit.
Will alle noch mal wieder seh'n,
die dort an meiner Kindheit steh'n.
Aus ihrem alten Märchenbuch
bekam ich heiligen Besuch.
Ach, ich hab' so Heimweh
nach jenem Ort Geborgenheit.
Ich hab' so Heimweh
nach der Weihnachtszeit.

Ich hab' so Heimweh,
Heimweh nach der Weihnachtszeit.
Will alle noch mal wieder seh'n,
die dort an meiner Kindheit steh'n.
Aus ihrem alten Märchenbuch
bekam ich heiligen Besuch.
Ach, ich hab' so Heimweh
nach jenem Ort Geborgenheit.
Ich hab' so Heimweh
nach der Weihnachtszeit.
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu