Trude Herr

Manchmol - Manchmal Lyrics Trude Herr

Abspielen

Trude Herr - Manchmol - Manchmal Songtext

Wenn ich an ming Kindheit denk
vill wurd mir do nit jeschenk
am Nomensdaach ene Ball
dat wor et och schon all
Christdaachs Zauss mit Fleisch
un Öcher Printen

Om Herd en Kann mit Muckefukk
E Zimmer im Prolete-lukk
dat Finster jing zum Hoff
da soss als Kind ich off
un luurte in de Luff
nom blauen Himmel

Ref.

un manchmol
do meinten ich jlatt
ich künnt fleeje
wie Vuelcher mim Wind
und manchmol
do däten die Wolken mich weeje
un ich wor e jlöcklich Kind
........... manchmol

Wie et esu im Lääve kütt
weisste doch im Vürruss nit
du arbeits wie e Pääd
is dat e Lääve wert
du spills mit dir Rulett
un dat Schikksal drieß dir jet

un manchmol
da wünschst du du künns dich erhävve
wie Vuelcher mim Wind
doch miehschstens
do lisste mit hängende Flöjel
in der Sot

Doch immer stehste op
wenn et och schwer iss
krabbelst dich erop
dohin wo et hell iss

Kopp huu
jläuv artig
du liers noch et fleje
du häss noch alles üvverlääv
mit Narbe mit Woot
un met Bloot
un met Trääne
un mit Dreck der an dir klääv

Op enmol
do merkste
du kanns noch nit fleje
wie Vuelcher mim Wind

un manchmol
do flüschste allein üvver Wolke
dann bis du frei

Endlich frei

manchmol

~~~~~~~~~~~~~~~Hochdeutsch~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wenn ich an meine Kindheit denke
viel wurde mir da nicht geschenkt
Am Namenstag einen Ball
das war auch schon alles
Christtag/ Weihnachten Soße mit Fleisch
und Aachener Printen

Auf dem Herd (stand) eine Kanne mit Muckefuk (Karo-Kaffee)
ein Zimmer im Proleten-Look
das Fenster gins zum Hof
da saß als Kind ich oft
und schaute in die Luft
zum blauen Himmel

Und Manchmal
da meinte ich glatt
ich könnte fliegen
wie Vögelchen mit dem Wind

und manchmal
da täten die Wolken mit wiegen
und ich war ein glückliches Kind

manchmal

Wie es so oft im Leben geht
weisst du doch im Vorraus nicht
du arbeitest wie ein Pferd
ist das ein Leben wert
du spielst mit dir Roulette
und das Schicksal schei..... dir etwas

Und Manchmal
da wünschst du dir du könntest dich erheben
wie Vögelchen mit dem Wind
doch meistens
liegste mit hängenden Flügeln
in der (Straßen) Gosse

Doch immer stehst du auf
we nn es auch schwer ist
krabbelst dich hinauf
dahin wo es hell ist

Kopf hoch
glaube artig
du lernst noch das Fliegen
du hast noch alles überlebt
mit Narben mit Wut mit Blut und mit Tränen
und mit Dreck
der an dir klebt

uf einmal
da merkst du
du kannst noch nicht fliegen
wie Vögelchen mit dem Wind

und manchmal
da fliegste allein über Wolken
dann bist du frei

Endlich frei

manchmal
Teile diesen Songtext
Erklären