Pur
242
Songtexte
599K
Aufrufe
Pur ist eine deutsche Pop-Band aus Bietigheim-Bissingen in Baden-Württemberg.

Pur Biografie

1975 begannen Roland Bless und Ingo Reidl ihre Musikkarriere mit ein paar Freunden. Sie nannten ihre Band "Crusade". Vorzugsweise spielten die Musiker Coverversionen.

Als Hartmut Engler ab 1976 Klavierunterricht bei Reidl nahm, sang er bei der Band vor und wurde deren neuer Sänger.

1979 gesellte sich Jörg Weber als zweiter Gitarrist zu den anderen. Ein Jahr später war die bis heute bestehende Besetzung komplett. Der weitere Gitarrist hatte Musik studiert und Erfahrungen in anderen Bands gesammelt.

Die neue Band experimentierte zwischen 1980 und 1985 musikalisch und inhaltlich. Man versuchte es mit deutschen Texten, Engler schrieb über zwischenmenschliche und gesellschaftliche Themen. Daraufhin wurde der Gruppenname in "Opus" geändert. Die fünf Musiker nahmen von ihren Ersparnissen ihr erstes Album mit dem Bandnamen als Titel "Opus" auf. Jedoch gab es keine Plattenfirma, die das Erstwerk veröffentlichen wollte. Die Band verkaufte das Album auf Konzerten. Heute trägt es den Titel "Opus I" und wurde 1990 nachträglich von Intercord aufgenommen. Das zweite Album, ebenfalls privat finanziert, trug den Titel "Vorsicht zerbrechlich" von 1985. Wie auch das erste Album wurde es von keiner Plattenfirma angenommen und bis 1990 ausschließlich auf Konzerten verkauft. Eine gleichnamige österreichische Band veröffentlichte im selben Jahr die Single "Live is Life", welche die meistverkaufte dieses Jahres in Deutschland wurde. Daraufhin änderte die Gruppe ihren Namen in "Pur". Das zweite Album wurde daraufhin mit einem neuen Cover herausgebracht.

1986 wurde Pur Bundesrocksieger. Sie setzten sich unter 3000 Künstlern und Bands durch und erhielten den Preis für die vielversprechendste Band der Bundesrepublik (in der DDR gewannen die Phudys diesen Preis zeitgleich). Die politische Lage und die kritischen Texte der Band verhinderten die deutsch-deutsche Ausscheidung. Das Lied "Hab' mich wieder mal an dir betrunken" führte 1987 zu einem Plattenvertrag mit Intercord. Das neue Album "Pur" erschien erstmals mit dem neuen Bandnamen und 1988 gewannen sie den Nachwuchspreis der "Goldenen Europa". Das nächste Album trug den Namen "Wie im Film" und Intercord verpflichtete den Produzenten F.Ferdinand Förster. Er stattete die Band mit einem von Keyboards und E-Drums dominierten Sound aus, welcher heute negativ von der Band gesehen wird. Auf dem Album schufen Reidl und Engler die Kunstfigur Kowalski, welche den typischen Deutschen personifiziert und im Laufe der Jahre immer wieder in verschiedenen Alben zu finden ist. Mit "Funkelperlenaugen" gelang ihnen der erste Radiohit. 1989 wurde Pur der Preis der Deutschen Schallplattenkritik zugesprochen. "Unendlich mehr" war ihr erstes Album, welches in den deutschen Album-Charts auftauchte und welches sie außerdem mit Dieter Falk produzierten. Die Singles "Freunde" und "Brüder" verstärkten die Albumverkäufe.

1990 landeten Pur den ersten Hit in den Singlecharts mit "Lena". Ende des Jahres folgte ihr Album "Nichts ohne Grund". 1991 verbrachten sie fast das ganze Jahr auf einer Tournee und schlossen das Jahr mit einem Live-Album ab. 1993 erschien das Album "Seiltänzertraum". Es wurde ein großer Erfolg. Auf der gleichnamige Tour sahen mehr als 500.000 Menschen Pur live. Die Band wurde zum ersten Mal mit der Goldenen Stimmgabel ausgezeichnet. 1994 gingen sie auf Deutschlandtournee. Nach dem zweiten Konzert brach Engler sich den Arme, setzte die Tour aber dennoch mit Krüken und Gips fort. RTL verlieh der Band den Goldenen Löwen. Zu Beginn des Jahres 1995 wurde die Band mit dem Echo ausgezeichnet. Das Album "Abenteuerland" wurde ihr erfolgreichstes. 1996 wurde Pur erneut mit dem Echo geehrt. Abenteuerland-Album überschritt die Zwei-Millionen-Verkaufsgrenze. Pur bekamen die Goldene Stimmgabel in Platin, Die Goldene Kamera und einen Bambi. 1997 arbeiteten Pur an dem Album „Mächtig viel Theater“. Die erste vorab erscheinende Single „Wenn du da bist“ erzielte eine Goldene Schallplatte und war damit die bis dahin erfolgreichste Pur-Single. Im Januar '98 wurde das noch im selben Jahr mit Doppelplatin ausgezeichnete Album „Mächtig viel Theater“ veröffentlicht - und erreichte sofort Platz eins in den deutschen Charts. Auf einem Party-Hit-Mix präsentierten sie ein Medley ihrer Hits „Freunde“, „Ich lieb' dich“, „Hör' gut zu“, „Wenn du da bist“, „Lena“, „Ein graues Haar“, „Hab' mich wieder mal an dir betrunken“ und „Funkelperlenaugen“.

Pur starteten in das Jahrzehnt mit einer neuen Single: „Adler sollen fliegen". In den ersten Monaten des Jahres entstand im belgischen Galaxy Studio das Album „Mittendrin“, das die Band selbst produzierte und das am 11. September 2000 erschien. Vorab erschien als weitere Single „Herzbeben“. Ende Oktober 2000 startete die „Mittendrin - Pur Tour 2000“, für die sich Pur auf eine zentral gelegene Rundbühne mitten unter die Fans mischten. Gleich zu Beginn des Jahres 2001 wurden Pur mit einem Echo als beste nationale Popband ausgezeichnet. Die Jubiläumstournee wurde ein Streifzug durch die Geschichte von Pur, wobei die Fans ihre Wünsche zuvor auf der Website der Band äußern konnten und somit den Ablauf der Konzerte mitgestalteten. Den Abschluss bildeten die beiden Konzerte in der neuen Gelsenkirchener Fußballarena „Auf Schalke“, die Pur am 24. und 25. August 2001 musikalisch einweihten.

Direkt im Anschluss an die Tour wurde das Album „Hits Pur - 20 Jahre eine Band“ veröffentlicht, das neben aktuellen Hits auch neu bearbeitete Klassiker enthält. Bereits in der ersten Woche nach der Veröffentlichung stieg das Album auf Platz eins der deutschen Album-Charts ein und hielt sich fünf Wochen auf der Spitzenposition. Eine weitere Zeitreise durch die Bandgeschichte unternahm der Bildband „Pur - Unsere Geschichte“, den Ralph Larmann in enger Zusammenarbeit mit der Band kreierte. Im Sommer 2003 erschien mit „Ich denk an dich“ der Vorbote zum neuen Studioalbum „Was ist passiert?“, das im September veröffentlicht wurde. Zehn Jahre nach dem Gewinn ihres ersten ECHOs wurden Pur Anfang März 2004 zum vierten Mal mit dem Musikpreis ausgezeichnet. Wie schon in den Jahren 1995, 1996 und 2001 ging die erfolgreichste deutschsprachige Popband in der Kategorie Gruppe National Pop/Rock als Sieger hervor. Während Pur im Jahr 2005 eine Pause machte, veröffentlichte Engler, der Sänger sein erstes Soloalbum. Mit „Just A Singer“, so der Titel des Albums mit ausschließlich englischsprachigen Liedern, erfüllte sich der Sänger einen lang gehegten Wunsch. Inzwischen ist das Soloprojekt aber bis auf weiteres beendet.

Im März 2006 erschien die Single „SOS“, deren Titel der Aktion „6 Dörfer für 2006“ diente. Am 4. August wurde die Single „Weil Du bei mir bist“ samt einer in Hannover aufgenommenen Liveversion des Titels „SOS“ veröffentlicht. Am 1. September 2006 kam das Album „Es ist wie es ist“ auf den Markt, es stieg auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ein. Im März 2007 wurden Pur wieder für den "Echo" in der Kategorie "Beste Rock/Pop Gruppe national" nominiert. Am 6. Juli 2007 erschien die Single "Es ist wie es ist" von dem gleichnamigen Album. Am 8. September 2007 stand wieder ein Konzert auf Schalke an. Gastmusiker waren Christina Stürmer & Band, John Miles, Purple Schulz & Josef Piek und wieder einmal das GermanPops Orchestra unter der Leitung von Bernd Ruf. Bei den letzten beiden Mega-Events "Pur & Friends auf Schalke" und "Pur klassisch" traten unter anderen Stars wie Laith Al-Deen, Nena, Peter Maffay, Nubya, Fools Garden und Heinz-Rudolf Kunze auf. 2008 nutzen die Musiker die Zeit, um an einem neuen Studioalbum zu arbeiten.
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu