Peter Alexander

Ach Luise Lyrics Peter Alexander

Abspielen

Peter Alexander - Ach Luise Songtext

Ach Luise, morgen früh um acht Uhr zwanzig,
steigst Du ein in Deinen Zug
und um halb zehn Uhr bist Du da.
Ach am liebsten möchte ich in Deinem Zug Lokomotive sein.
Dann wär ich Dir schon etwas früher nah.
Ach Luise, könnte ich bei Deiner Eisenbahn
die Schiene sein,
dann wüßte ich auch das Du sicher fährst.
Oder wäre ich vom Bahnhofvorstand
das Trompetelein,
dann wüßte ich genau das Du mich auch erhörst.
Ach Luise, kein Mädchen ist wie Diese!
Diese Anmut, dieser Charme, dieses Tembre,
macht mich rasend, ob es Mai, ob Dezembre!
Ach Luise, das bleibt meine Deviese!
Und legt man Dich der einst zur Ruh,
dann legt mich auch dazu!
Und Dein wasserblaues Auge kontrastiert
so futuristisch zu dem juchten
lederfarben braunen Haar.
Und Dein Mündchen, ach Luise,
grad so blaß und zart, und mystisch,
wie ein Rosenblatt in einem Waschlavoir.
Und die Beine, ach Luise, die im sanften rund sich biegen, nannt ich Romanbeine scherzend. Weißt Du's noch?
Denn am Anfang glaubt man immer, das die Zwei sich niemals kriegen, gegens Ende aber,
kriegen sie sich doch.
Ach Luise, kein Mädchen ist wie Diese!
Diese Anmut, dieser Charme, dieses Tembre,
macht mich rasend, ob es Mai, ob Dezembre!
Ach Luise, das bleibt meine Deviese!
Und legt man Dich der einst zur Ruh,
dann legt mich auch dazu!
Ach Luise, träumst Du von einer Wiese...
Und hüpft darauf ein Lämmlein klein,
kann's nur Dein Peter sein!
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu