Oonagh Album

Aeria - Vom Wind Lyrics Oonagh

Album Aeria
Abspielen

Oonagh - Aeria - Vom Wind Songtext

Sie bricht herein die Dunkelheit, du weißt nicht wie lang die Welt noch schweig, der Sturm ist fort es ist die Stille die bleibt
Die Schritte klein wo mag er sein der Ausweg du suchst und suchst allein du weißt der Wald wird deine Angst nicht verzeihn

Gib dein Herz nicht auf Aeria Aeria glaub an einen Morgen wenn die Sonne sich zeigt und die Schatten vertreibt findest du den Weg nach Haus
Gib dein Herz nicht auf Aeria Aeria, halt dich gut verborgen ist die Finsternis fort dann verlass diesen Ort nimm den Weg zurück nach Haus gib dein Herz nicht auf

Gib dein Herz nicht auf

Woher du kamst wohin du gehst entschwindet vom Wind davon geweht das Licht so hell du weißt der Weg ist so nah
Für dich gemacht du läufst ihm nach nur weiter doch hinter dir erwacht der dunkle Wald mit ihm die endlose Nacht

Gib dein Herz nicht auf Aeria Aeria glaub an einen Morgen wenn die Sonne sich zeigt und die Schatten vertreibt findest du den Weg nach Haus
Gib dein Herz nicht auf Aeria Aeria halt dich gut verborgen ist die Finsternis fort dann verlass diesen Ort nimm den Weg zurück nach Haus gib dein Herz nicht auf

Gib dein Herz nicht auf

Gib dein Herz nicht auf Aeria Aeria glaub an einen Morgen wenn die Sonne sich zeigt und die Schatten vertreibt findest du den Weg nach Haus
Gib dein Herz nicht auf Aeria Aeria halt dich gut verborgen ist die Finsternis fort dann verlass diesen Ort nimm den Weg zurück nach Haus gib dein Herz nicht auf

Gib dein Herz nicht auf

Gib dein Herz nicht auf

Gib dein Herz nicht auf

Gib dein Herz nicht auf
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu