Nachtblut

Mordlust Lyrics Nachtblut

Abspielen

Nachtblut - Mordlust Songtext

Ich habe mir fest vorgenommen
Meinem Drang zu widerstehen
Kann dem Gedanken nicht entkommen
Kann meine Taten nicht verstehen

Und ich sehe ein junges Mädchen, sie ist ganz allein
Ein Teil von mir wünscht sich, nett zu ihr zu sein
Doch der andere Teil fragt sich unentwegt
Wie ihr abgetrennter Kopf auf einem Stock aussieht

Ich will sie nicht bestehlen, sie nicht berühren
Nicht vergewaltigen, nicht entführen
Ich will nicht, dass sie Angst hat, will sie zu nichts zwingen
Ich will ihr nichts Böses, ich will sie nur umbringen

Und weiter rutscht sie ab, denn ich ging wieder zu weit
Meine Maske der Zurechnungsfähigkeit
Meine nächtliche Gier nach Blut und Mord
Flutet meine Tage, setzt sich dort weiter fort
Permanent quält mich mein Verlangen wie noch nie
Unzureichend ist meine perverse Fantasie
Meine Welt fällt in sich zusammen wie ein Kartenhaus
Ich muss es einfach tun, einfach aus dem Muss heraus

Und ich sehe ein junges Mädchen, sie ist ganz allein
Ein Teil von mir wünscht sich, nett zu ihr zu sein
Doch der andere Teil fragt sich unentwegt
Wie ihr totes Gesicht ohne Augen aussieht

Und weiter rutscht sie ab, denn ich ging wieder zu weit
Meine Maske der Zurechnungsfähigkeit
Meine nächtliche Gier nach Blut und Mord
Flutet meine Tage, setzt sich dort weiter fort
Permanent quält mich mein Verlangen wie noch nie
Unzureichend ist meine perverse Fantasie
Meine Welt fällt in sich zusammen wie ein Kartenhaus
Ich muss es einfach tun, einfach aus dem Muss heraus

Schaust du zu mir herab, siehst du nur noch Abschaum
Schaust du zu mir auf, siehst du deinen Meister
Doch schaust du mich direkt an, so siehst du dich
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu