Chimonas Album

Kalt Wie Grab Lyrics Nachtblut

Album Chimonas
Abspielen

Nachtblut - Kalt Wie Grab Songtext

Der Wald im Mondlicht rief meinen Namen
Und er führte mich zu dir, die Natur kennt kein Erbarmen

Du schließt die Augen ein letztes Mal
Wehr dich nicht und kurz wird deine Qual
Ein Fluss aus Blut mündet nun im Laub
Die Quelle hat deinen Korpus versaut

Lebendig reichst du mir nur einen Tag
Ich find dich kalt wie ein Grab
Du brauchst kein Stein, du brauchst kein Sarg
denn ich find dich kalt wie ein Grab

Deine Haut vom Herbst so nass
Die Augen glühn, die Lippen blass
Das Blut geronnen, der Körper steif
Die Würmer wittern dich, bald bist du reif

Zwischen Blattwerk und Erde
Liegt dein Leichnam begraben
Meine Einsamkeit hat dich umgebracht
Doch kehre ich zurück Nacht für Nacht

Lebendig reichst du mir nur einen Tag
Ich find dich kalt wie ein Grab
Du brauchst kein Stein, du brauchst kein Sarg
denn ich find dich kalt wie ein Grab

Deine Knochen haben es mir angetan
Endlich nimmt dein Leib den süßen Duft des Todes an
Ich fass dich an, du willst es auch und lässt es zu
Kalt wie ein Grab, was ich will bist du

Lebendig reichst du mir nur einen Tag
Ich find dich kalt wie ein Grab
Du brauchst kein Stein, du brauchst kein Sarg
denn ich find dich kalt wie ein Grab

Kalt, kalt, kalt, kalt wie ein Grab
Kalt, kalt, kalt, kalt wie ein Grab
Kalt, kalt, kalt, kalt wie ein Grab
Kalt, kalt, kalt wie ein Grab
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu