Herzschlag einer Stadt Album

Keiner hat mich gewarnt Lyrics Münchener Freiheit

Abspielen

Münchener Freiheit - Keiner hat mich gewarnt Songtext

Kein Gefühl, das ohne einen Zweifel wär'
Außen viel zu viel, in mir ist es leer
Wolken aus Erinnerung, dreh'n sich durch ein Vakuum
So viel Dinge, die ich nicht versteh'
Leben mit dem Telefon wird zu einer Religion
Zu verhindern, dass ich untergeh, untergeh

Sitze oft am Fenster, seh' die Räder roll'n
Stell mir vor, woher sie sind, wohin sie woll'n
Wenn ich auf der Brücke steh' und die vielen Züge seh'
Frag' ich mich, was soll ich denn noch hier
Jumbos fliegen übers Haus, fliegen in die Welt hinaus
In Gedanken bin ich Passagier

Keiner hat mich gewarnt, dass es mal soweit kommt
Oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh
Keiner hat mich gewarnt, dass es mal soweit kommt
Oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh

Kein Gefühl, das ohne einen Zweifel wär'
Außen viel zu viel, in mir ist es leer
Wolken aus Erinnerung, dreh'n sich durch ein Vakuum
So viel Dinge, die ich nicht versteh'
Leben mit dem Telefon wird zu einer Religion
Zu verhindern, dass ich untergeh

Keiner hat mich gewarnt, dass es mal soweit kommt
Oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh
Keiner hat mich gewarnt, dass es mal soweit kommt
Oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh
Keiner hat mich gewarnt, dass es mal soweit kommt
Oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh
Keiner hat mich gewarnt, dass es mal soweit kommt
Oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh oh
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu