MC Rene

Der stoff aus dem die träume sind Lyrics MC Rene

Abspielen

MC Rene - Der stoff aus dem die träume sind Songtext

der mond siehtd urchs fenster,
der wind flüstert leise,
reen mein freund, komm mit mir auf die reise,
lass uns die welt hinterm horizont erkunden,
gib mir deine hand, es dauert nur ein paar stunden,
ein paar stunden denk ich mir, ja is okay,
ich habe eh nichts vor, und wie ich die sache seh,
kann man heut nichts mehr verlieren, und was soll schon passieren
und ausserdem muss ich sagen, ich wollt schon immer mal probieren,
alles das was mich hält einfach hinter mir zu lassen und so heben wir dann ab
das ist doch nicht zu fassen
ich fliege in den himmel und schau die welt von oben an - wow, hätt ich nie gedacht, dass man sowas kann
ich schieb die wolken durcheinander, verarsch den schall,
die leude würden sagen ey der junge hat nen knall
doch das ist mir echt egal, sie werden nie verstehn,
was ich denke, was ich fühle,
werden sie nie sehn.

chorus: 3x kennst du den stoff aus dem die träume sind - sage mir,
kannst du sehn oder bist du blind?

fahrwerk raus, kiste runter, zack ich bin gelandet, am ufer der unendlichkeit
völlig nackt gestrandet, ich mach mich sofort auf, um neue welten zu entdecken,
so ein bisschen neue welt kann einen entdecker nicht erschrecken
voller kraft schieße ich um die ecken,
stelle fest, den zweck der reise muss ich noch abchecken
darum lauf ich an der wunderschönen göttin vorbei,
weiter meines weges, 1,2,3
jetzt steh ich vor nem laden, den hab ich schonmal gesehn, also geh ich rein,
ddenn ich will nicht draussen stehn, drinnen viele leude die ham love und peace im sinn
einer winkt mir zu und ich gehe zu ihm hin, saf ihm wer ich bin und sitzen lang
zusammen der zauber dieser nacht hält uns beide gefangen
er erzählt von seiner welt, fern der grenzen,
meiner vorstellungskraft, seine augen glänzen

chorus: 3x kennst du den stoff aus dem die träume sind - sage mir,
kannst du sehn oder bist du blind?

die nacht vergeht, es wird immer heller,
ich flüchte vor dem morgen, aber er ist schneller
alles hat einmal ein ende, das musste ja so kommen,
denk ich noch bei mir und schon werd ich mitgenommen
der abflug in sekunden, zack es geht zurück
beim flug keine probleme, tja da hatte ich echt glück
ich mach die augen auf, es ist schon wieder nacht,
den ganzen tag gepennt, was hab ich bloss gemacht,
wo bin ich bloss gewesen, was hab ich bolss getrieben,
und wo zum geier ist die ganze zeit geblieben
ich schaue aus dem fenster, die welt ist noch da,
das ist ja schonmal was wunderbar alles klar
der mond sieht durchs fenster der wind flüstert leise, reen, reen, bis zur nächsten reise
ich schliesse meine augen und wünsch mich an den ort
meiner hoffnung meiner träume,
nur von hier fort, nur von hier fort
chorus: 3x kennst du den stoff aus dem die träume sind, sage mir,
kannst du sehn oder bist du blind?
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu