Manowar Biografie

Manowar wurde vom "Ex-Diktator" und Shakin' Street Gitarrist Ross the Boss gegründet. Die ursprüngliche Besetzung bestand aus Sänger Eric Adams, Bassist Joey DeMaio und Drummer Donnie Hamzik. Die kitschige Methode der Gruppe war als das rohe, hauptsächlich machomäßige Gegenteil des klassischen Rock gedacht. Der Grundstein ihrer Musik waren raue, aggrssive "Riffs" und ihre Texte handelten größtenteils von Kämpfen, Gewalt und Tod. Um dies zu verdeutlichen zog die Gruppe bei Konzerten Tierhäute an. Ihr erstes Album beinhaltete eine Solo Bass Version von "William Tell Overture" und die Presse stempelte die Gruppe als einen Scherz ab. Die Band versuchte mit jeden Album sogar noch extremer zu werden und wurde regelmäßig von ihrem Label fallen gelassen. In den späten 80ern versuchten sie eine mehr kommerzielle Richtung einzuschlagen, aber dieser Anlauf schlug auch fehl und Ross the Boss stieg 1988 vor Entrüstung aus; unerschrocken nahm Manowar bis ins nächste Jahrzent weiter auf und gaben Platten heraus, wie 1992 "Triumph of Steel", 1994 "Hell of Steel" und 1996 "Louder than Hell". Mit jedem Release und jeder nachfolgenden Tour begannen Manowar, sich eine treue Fangemeinde, vor allem in Europa, zu schaffen, wo die Gruppe regelmäßig Stadien ausverkaufte. Eine Flut von Live-DVDs folgte, jede enthielt stundenlange Musik, Interviews und "Viking machismo". Die Band kehrte 2002 für "Warriors of the World" ins Studio zurück, gefolgt 2006 von der EP "Sons od Odin" und 2007 von "Gods of War".