Knochenfabrik
57
Songtexte
52K
Aufrufe
Knochenfabrik ist eine Deutschpunkband aus Köln-Porz.

Knochenfabrik Biografie

Aus Köln-Porz war Knochenfabrik eine Deutschpunkband, die sich 1998 auflöste. Aus der Köln-Porzer Schülerband Die Klainen Strolche ging Knochenfabrik hervor und wurde 1994 von Claus Lüer (Gitarre, Gesang), Achim Lauber (Schlagzeug) und Gagi Ilic (Bass) gegründet. Gagi verließ1996 die Band und Hasan Onay übernahm seinen Platz am Bass. Knochenfabrik lösten sich während der Aufnahmen zu ihrer zweiten LP 1998 auf. Bei Casanovas Schwule Seite (Claus, Hasan), Chefdenker (Claus), Bash! (Claus), Tick 17 (Claus), Supernichts (Achim) und Karma Kola (Gagi) spielten die Bandmitglieder später. „Grüne Haare“ und „Filmriss“gehören zu ihren bekanntesten Liedern, von denen Lüers aktuelle Band Chefdenker letzteres – aufgrund regelmäßiger Nachfragen aus dem Publikum – auch auf ihren Konzerten spielt. Vier offizielle Reunion-Konzerte soll es 2008 geben. In Gelsenkirchen beim Ruhrpott-Rodeo Festival bildete der Auftritt im Juni den Auftakt, es folgen Auftritte beim Back To Future Festival, beim Force Attack sowie bei Punk im Pott. der Reunion-Tour fand ein allererstes Konzert aber schon am 3. Mai im Rahmen der Superfreunde-CD-Release Party in Langen statt.
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu