Jürgen Walter

Wär mir doch alles ganz egal Lyrics Jürgen Walter

Jürgen Walter - Wär mir doch alles ganz egal Songtext

Du hast nicht viel von mir erfahrn

und ich weiß wenig mehr von dir
so träum ich halt von deinen Haarn
und merk mir wenigstens die Tür
du trinkst mit deinen 18 Jahrn
als ob's schon morgen nichts mehr gibt
du bist in mich und manchen Mann
und Liebe überhaupt verliebt.

Nun liegst du oben ganz allein

kann sein, du rufst mich wieder rein
was tu ich dann
ich seh dich an
und merke, daß ich so nicht kann.
Wär mir doch alles ganz egal
die Nacht ist weich und warm wie du
der Teufel lacht, dies eine mal
und was gehört denn schon dazu.

Dem Leben gibst du eine vier

und suchst mit Ungeduld nach dir
du nennst zuviel zu laut beim Wort
willst immer alles und sofort
du bist so schön und so bewußt
und weißt noch nichts von Angst und Lust
und weil ich älter bin als du
schlag ich die Haustür endlich zu.

Nun liegst du oben weich und warm

den eignen Kopf auf deinem Arm
und denkst vielleicht, daß keiner bleibt
nur weil es mich nach Hause treibt

Wär mir doch alles ganz egal

die Nacht ist weich und warm wie du
der Teufel lacht, dies eine mal
und was gehört denn schon dazu.
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu