Verehrt und angespien Album

Spielmannsfluch Lyrics In Extremo

Abspielen

In Extremo - Spielmannsfluch Songtext

Es war einmal ein König an Land und Siegen reich
Der saß auf seinem Throne finster und bleich
Was er sinnt ist Schrecken, was er blickt ist Wut
Was er spricht ist Geißel, was er schreibt ist Blut!

Einst zog zu diesem Schlosse ein edles Sängerpaar
Einer schwarze Locken, der andre grau von Haar
Der Graue sprach zum Jungen:"Sei bereit mein Sohn,
Spiel die besten Lieder, stimm an den vollsten Ton!"

Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!
Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!

Es spielen die beiden Sänger im hohen Säulensaal
Auf dem Throne sitzte das Königspaar
Der König so prächtig wie blutiger Nordenschein
Die Königin so süß wie der Sonnenschein!

Sie singen von Lenz, Liebe, Heiligkeit
Sie zerfloss in Wehmut, Lust war auch dabei
Ihr habt mein Volk geblendet, verlangt ihr nun mein Weib?
Der König schreit wütend, er bebt am ganzen Leib!

Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!
Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!

Des Königs Schwert blitzend des Jünglings Brust durchdringt
Statt der goldnen Lieder nun ein Blutstrahl springt
Der Jüngling hat verröchelt in seines Meisters Arm
Dann schreit der Alte schaurig, der Marmorsaal zerspringt!

Du verfluchter Mörder, du Fluch des Spielmannstums
Umsonst sei all dein Ringen, mit Blut befleckt dein Ruhm
Des Königs Namen meldet kein Lied, kein Heldenbuch
Versunken und vergessen- das ist des Spielmanns Fluch!

Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!
Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!
Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!
Es regnet, es regnet Blut!
Es regnet den Spielmannsfluch!
Fluch, Fluch, Fluch, Fluch
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu