Ganz Schön Feist

Die wüste Lyrics Ganz Schön Feist

Abspielen

Ganz Schön Feist - Die wüste Songtext

Du spaziertest über Felder an einem Sommertag
da war es, als ich dich das erste Mal gesehen hab
mit dem Anmut einer Elfe
mit dem Liebreiz einer Fee
und so schmied ich tollkühn einen Plan
wie ich dich wiederseh

Ich reit auf meinem Esel durch die sternenklare Nacht
und habe dir die Beichte meiner Liebe mitgebracht
jetzt sitz ich schon seit Stunden unter deinem Balkon
zu wissen, dass du da bist, ist mein einziger Lohn

Die Wüste wartet auf den Regen
und die Schiffe warten auf die Flut
die Nacht wartet auf den Morgen
warten kann ich auch ganz gut

Ich liebkose deinen Schatten
ich verzehre mich nach dir
und wie oft schon küsste ich die kühle Klinke deiner Tür
ja, ich schreibe dir Gedichte
doch ich schicke sie dir nie
denn Worte sind nicht würdig
zu beschreiben, was ich fühl

Mir vorzustellen, deine Hände würden mich berührn
und ich könnte diese Zartheit deiner Fingerspitzen spürn
doch - sind meine Wünsche nicht viel zu roh und viel zu plump?
bin ich dann nicht auch wie alle anderen ein Schurke und ein Lump?

Die Wüstet warte tauf den Regen
und die Schiffe warten auf die Flut
die Nacht wartet auf den Morgen
warten kann ich auch ganz gut

Oh wie süß ist die Versuchung
mich dir zu offenbaren
dir zu sagen
ich gehöre dir schon 20 Jahre lang
doch um Wievieles süßer ist die Sehnsucht, die da brennt
ich brauche keine Antwort, die uns voneinander trennt
denn die wirklich wahre Liebe
braucht diesen sehnsuchtsvollen Schmerz
ich hüte das Geheimnis meiner Liebe
in meinem kleinen Herz
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu