Frei.Wild

Akzeptierter Faschist Lyrics Frei.Wild

Abspielen

Frei.Wild - Akzeptierter Faschist Songtext

Jedes Mal die gleiche Frage
Jedes Mal der gleiche Scheiß
Seid ihr nicht die, die, die?
Komm, lass stecken, ich weiß
Wir fragen uns: Bist du nur bescheuert
Oder auch taub und blind?
Arme Sau, siehst du nicht
Dass hier nur Deutschrock- Fans sind?

Wir stehen ein für dieses Leben
Doch wir grenzen keinen aus
Außer dich, der nicht verstehen will
Dass ein Mensch die Heimat braucht
Der überall und hinter jedem
Einen Täter sieht
Obwohl der Rest der Welt
Auch seine Heimat liebt

Keinen Zoll zurück
Wir haben es schon lang kapiert
Dieses Land braucht Verbrecher
Wir haben es akzeptiert
Lieb mich, friss mich, uns doch scheißegal
Keinen Zoll zurück
Wir haben es schon lang kapiert
Solange hier Frieden herrscht
Wird von dir Krieg geführt
Sag mal, merkst du nicht
Wie du dich selber in die Irre führst?

Weißt du eigentlich, was du wirklich bist?
Keinen Funken besser als ein Scheiß- Faschist
Ich erkläre dir, warum das so ist
Warum du für mich das Letzte bist
Du glaubst, du wärst der bessere Mensch als ich
Du verurteilst, richtest über mich
Andere Meinungen akzeptierst du nicht
Stellst andere ins Dunkel und dich ins Licht
Wie der Vollstrecker aus der Oberschicht
Und erkennst nicht, was du wirklich bist
Ein akzeptierter Faschist

Unsere Liebsten, unsere Freunde sind von verschiedenster Couleur
Sprechen viele, viele Sprachen, kommen von überall her
Ein Sturm im Wasserglas um nichts, bringt's dabei richtig rum
Wer alles glaubt, was geschrieben steht, bleibt dumm
Weißt du nicht, weißt du nicht, hast du es nicht gerafft?
Weißt du nicht, weißt du nicht, was du hier gerade machst?
Du verfolgst gute Menschen, sonderst wieder aus
Mich überkommt das Kotzen, ja nur mehr blanker Graus
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu