Fredl Fesl

Der Glockensong Lyrics Fredl Fesl

Abspielen

Fredl Fesl - Der Glockensong Songtext

Der Glockensong
Text und Musik: Fredl Fesl
Takt: 4/4

D A
Ich wohne in der Vorstadt draus',
A D
in einem kleinen Siedlungshaus
H7
da leb ich ruhig, da leb ich gern,
A D
die Autos hört man nur von fern.

Schau ich daheim zum Fenster naus,
steht vis a vis das Gotteshaus
der Anblick hat mich lang nicht g'stört,
weil man's bloß g'sehn hat und nicht g'hört.

Doch eines Tags in aller Früah,
da sagt mei Nachbarin zu mir
ja Morg'n kriag ma neue Glock'n,
mei liabe Zeit bin I derschrock'n.

Ja so a Nachricht die haut oan um,
i war vor lauter Freud ganz stumm
und hab dann g'wart auf'n nächst'n Tag,
und auf den ersten Glockenschlag.

Um sieb'n Uhr morgens in der Nacht,
da hat's auf einmal furchtbar kracht
i lig an Meter über mei'm Bett,
und denk des gibt's doch ned.

Der Christen fromme Lämmerschar,
die hat gesungen wunderbar
der Pfarrer hat sein' Herrn gelobt,
und drüber hat die Glock'n tobt.

Bei dera Kirch is des der Wurm,
da hängen d' Glock'n frei im Turm
damit oam von dem frommen Klang,
koa oanzigs Phon entgehen kann

Ich hab mich desweg'n wie sich's g'hört,
glei bei verschiedene Stell'n beschwert
doch überall ham's mir erklärt,
dass Glock'nläuten niemand stört.

Wenn oaner nachts recht b'suffa plärrt,
wenns auf am Fest zu lustig werd
wenn kloane Kinder zu laut lacha,
da kannt ma scho was dageg'n macha.

Jedoch kann man sich nicht beschwer'n,
über den frommen Gotteslärm
in unser'm Staat sind alle gleich,
doch d' Kirch gehört zum Himmelreich.
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu