Björk
320
Songtexte
279K
Aufrufe
Björk Guðmundsdóttir ist eine isländische Sängerin, Musikproduzentin, Komponistin, Songwriterin und Schauspielerin mit einem breiten Interesse an unterschiedlichen Arten von Musik, unter anderem Popmusik, Elektronische Musik, Trip-Hop, Alternative Rock, Jazz, Folk-Musik und Klassischer Musik.

Björk Biografie

Björk Guðmundsdóttir wurde am 21. November 1965 in Reykjavík geboren. Ihre Talente als Sängerin, Komponistin, Songwriterin und Schauspielerin sind hinreichend bekannt. Mit großem Interesse verfolgt sie verschiedene Arten von Musik, unter anderem Popmusik, Elektronische Musik, Trip Hop, Alternative Rock, Jazz, Folk-Musik und Klassischer Musik. An den isländischen Radiosender „Radio One“ sandte ihr Lehrer eine Aufnahme, auf der Björk das Lied „I Love To Love“ von Tina Charles singt. Ein Mitarbeiter des isländischen Plattenverlegers Fálkinn wurde während der Ausstrahlung der Aufnahme in ganz Island auf Björk aufmerksam und bot ihr daraufhin einen Vertrag an. In England wurde die erste Single der Sugarcubes, „Ammæli“ („Geburtstag“)gleich ein großer Erfolg, schnell erlangte die Gruppe in den USA und England Kultstatus. Als zwischen Björk und Einar Örn sich 1992 Spannungen aufbauten, beschlossen sie, getrennte Wege zu gehen. Björk zog nach London und dachte über eine Solokarriere nach. 1993 folgte ihr Solo-Debütalbum„Debut“ und wurde von den Kritikern sehr gut aufgenommen. 2004 erschien Im August dann das Album Medúlla. Das Lied „Oceania sang Björk Im August 2004 während der Eröffnungszeremonie der Olympischen Sommerspiele 2004 in Athen. Mit „The Music from 'Drawing Restraint 9'“erschien 2005 ein Soundtrack, den Björk für den gleichnamigen Film ihres Lebensgefährten Matthew Barney komponiert hatte. Im Mai 2007 erschien dann Björks sechstes Studioalbum Volta. Einige Zeit war Björk nicht nur künstlerisch sondern auch privat mit dem britischen Musiker Tricky liiert. Björk ist zweifache Mutter (Sohn Sindri 1985 und Tochter Ísadóra 2002). Ihr Lebensgefährte und der Vater von Ísadóra ist der US-amerikanische Medienkünstler Matthew Barney.
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu