Bap

Fuhl am Strand Lyrics Bap

Abspielen

Bap - Fuhl am Strand Songtext

Lieje fuhl am Strand römm,
hühr die Welle un ich spill mem Sand,
loss en durch die Finger rinne,
denk an Lück, die ich ens kannt.
Lück die mir ens wichtich woore,
die ich jähn gehatt,
och an die, die lästig woore,
nur dat hann ich dänne leider nie jesaat.

Met dä Welle vun dä Brandung
falle mer die Name enn,
och Jeseechter, die anscheinend noch nit janz verjesse sinn.
Paar dovun nur schummerich,
su wie durch Nevel sinn ich die,
andere kloor un deutlich,
et jitt Minsche, die verjisste nie.

Övverhaup Jeföhle,
dunkelgrau bess strahlend bunt,
denk an jet wie Liebe
un an manch jähn verschenkte Stund.
Noh langer Zick fällt mir sujar ming Vorbild widder enn,
?Äh, Vorbild dank dir schön,
ich jläuv, ich kriej?et langsam selver hin.?

Wer ich do em Einzelne meine,
dat jtit üch janix ahn.
Ich künnt jetzt laut die Name singe,
doch, dat jevv ich draan,
denn et jitt nix affzerechne,
nohkaate jillt nit,
un usserdämm, wat soll dat?
Lück en de Pooz ze hänge bring mir nix.

Zum Beispiel dä, dä vüürhätt,
nur hä selfs ze sinn,
andre noh der Muhl ze schwaade,
dat woor füt ihn nit drinn
Dä woor domohls einer,
dä de Schnüss nit hahle däät.
?Dat wooren doch nur Kindereie??
ess alles, watte hück dozo noch säht.

Wahrscheinlich sinn en Hääd Lück
jetzt janz anders als jeplant
un hann dä jrooße Schwenk jemaat
öm hundertachzisch Jraad.
Wenn ich manche widdersööch,
ich jläuv, do feel ich öm.
Door mir dä Jefallen
un blieht do wo ihr sitt, ich bitte schön!
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu