Angela Wiedl
2
Songtexte
Angela Wiedl ist eine deutsche volkstümliche Schlagersängerin.

Angela Wiedl Biografie

Angela Wiedl ( 16. März 1967 in München) ist eine deutsche volkstümliche Schlagersängerin.Angela Wiedl wuchs in einer musikalischen Familie auf. Ihre Eltern sind bekannte Jodler, und ihr Bruder ist Opernsänger. Mit zwölf Jahren stand sie mit den Original Chiemgau Buam auf der Bühne. Nach der Schule erlernte sie zunächst den Beruf der Steuerfachgehilfin. Ab 1981 war sie Sängerin beim Tegernseer Alpenquintett, mit dem sie sieben Alben veröffentlichte.

1991 erschien ihr erstes Solo-Album. Im Folgejahr nahm sie mit dem Titel Doch des Herzklopfen, des verdank i dir am Grand Prix der Volksmusik 1992 teil und erreichte den 12. Platz. Dadurch wurde sie überregional bekannt. Im gleichen Jahr erschien die Single Mama Theresa, in der sie die Friedensnobelpreisträgerin Mutter Teresa besang. Beim Grand Prix der Volksmusik 1995 war Angela Wiedl erneut mit Wo sind die Zigeuner geblieben vertreten und erreichte Platz 10. 1998 kam sie mit Wer die Heimat liebt auf Platz 14. 1996 belegte sie bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest gemeinsam mit Dalila Cernatescu (Panflöte) Platz 3. Ihr Lied Echos wurde von Ralph Siegel komponiert. Bei volkstümlichen Fernseh- und Rundfunkveranstaltungen ist sie häufiger zu Gast. Sie war mehrere Male Sieger der Superhitparade der Volksmusik. 2006 erschien ihr Album Ich glaube an Gott.

Angela Wiedl ist seit 1995 mit Walter Schmidt verheiratet und hatte eine Tochter Angelina Maria ( 2000; † 2005), die seit dem dritten Lebensjahr an ADEM litt, einer seltenen Erkrankung des zentralen Nervensystems. Sie verstarb am 13. Juni 2005 an einer Gehirn-Embolie.

Im Juli 2007 trennte sich die Sängerin von ihrem Ehemann Walter Schmidt.

2008 erschien ihr Best of Album: "Herzlich Willkommen - Ihre schönsten Lieder zum 30-jährigen Bühnenjubiläum".

Seit dem 30. Mai 2008 ist das neue Angela Wiedl Album "Der Engel an deiner Seite" im Handel. Dazu schrieb Angela Wiedl: "12 neue Lieder, die bestimmt Euere Herzen erfreuen werden, denn es sind Lieder, die Geschichten erzählen und vielleicht auch noch eine ganz neue Seite von mir zeigen."

Am 11. Juli 2008 trat Angela Wiedl im Bayerischen Fernsehen bei dem Wettbewerb "Ein Lied für München" auf, wo sie mit ihrem Titel München leuchtet den 1. Platz belegte.

Platz im Wettbewerb "Mei Madl wird a Plattenstar" der Münchner Zeitung Tz 1991

Platz im Vorentscheid zum Grand Prix der Volksmusik mit Doch des Herzklopfen... 16. Mai 1992

Edelweiß 31. Oktober 1993

Goldene Stimmgabel 1993

Hermann-Löns-Medaille in Gold 1993

Goldenes Mikrofon am 14. Juli 1993

Platz in der Jahreshitparade des ZDF mit dem Titel Mama Theresa 1994

Erneut Verleihung Goldene Stimmgabel im Jahre 1994

Hermann-Löns-Medaille in Silber 1994

Echo Deutscher Schallplattenpreis 1994 als erfolgreichste deutsche Solo-Künstlerin

Platz beim Vorentscheid zum Grand Prix der Volksmusik am 25. Mai 1995 mit Wo sind die Zigeuner geblieben

Platz beim Vorentscheid zum Grand Prix Eurovision de la Chanson 1996 mit Echos

Platz in der Jahreshitparade des ZDF mit dem Titel Erhalt was Gott uns geschenkt

Erste Goldene Schallplatte in Österreich (Album: Meine schönsten Lieder)

Wahl zur Jahrhundert-Stimme im Jahr 1999 durch die Leser der Münchner Zeitung Tz

Platz beim Vorentscheid zum Grand Prix der Volksmusik 2007 am 17. Mai 2007 mit Das Lied der Heimat

Platz bei der Sendung Ein Lied für München am 11. Juli 2008 mit dem Titel München leuchtet
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu