Andreas Martin

Du kommst nicht zurück Lyrics Andreas Martin

Abspielen

Andreas Martin - Du kommst nicht zurück Songtext

Die Wohnung sieht aus wie schon lange nicht mehr,
Alles riecht hier nach deinem Parfüm.
Auf den ersten Blick, da scheinst du zurück zu kommen.
Doch immer noch steh'n deine Koffer im Flur,
Und ich spüre, du wirst wieder geh'n.
Es sieht nur so aus, als wärst du nach Haus' gekommen.

Du kommst nicht zurück,
Da täusch' ich mich nicht,
Auch wenn du heut' Nacht so nah bei mir bist,
Auch wenn du mir sagst: "Die Zeit ohne dich war so leer!"
Du kommst nicht zurück,
Auch wenn es so scheint,
Auch wenn du heut' Nacht in meinen Armen träumst,
Auch wenn du mir sagst, ich geh' von heut' an niemals mehr.
Du bist längst schon gegangen.

Ich spür' doch, du schließt deine Augen nicht mehr,
Wenn mein Mund deine Lippen berührt,
Dein Zaubergesicht kann mir so was nicht verbergen.

Du kommst nicht zurück,
Da täusch' ich mich nicht,
Auch wenn du heut' Nacht so nah bei mir bist,
Auch wenn du mir sagst: "Die Zeit ohne dich war so leer!"
Du kommst nicht zurück,
Auch wenn es so scheint,
Auch wenn du heut' Nacht in meinen Armen träumst,
Auch wenn du mir sagst, ich geh von heut' an niemals mehr.
Du bist längst schon gegangen.

Mag sein, du bleibst vielleicht
Für einen Tag oder zwei,
Doch als ich dich sah wusste ich schon:
Du kamst nur mal vorbei.

Du kommst nicht zurück,
Da täusch' ich mich nicht,
Auch wenn du heut' Nacht so nah bei mir bist,
Auch wenn du mir sagst: "Die Zeit ohne dich war so leer!"
Du kommst nicht zurück,
Auch wenn es so scheint,
Auch wenn du heut' Nacht vielleicht davon träumst,
Auch wenn du mir sagst, ich geh' von heut' an niemals mehr.
Du bist längst schon gegangen.
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu