Andreas Martin

Ab und zu Lyrics Andreas Martin

Abspielen

Andreas Martin - Ab und zu Songtext

Wir bleiben Freunde na klar
das sagten wir letztes Jahr
und wir hielten uns für so stark und so klug
wir machten einfach so Schluß
wir trennten uns mit nem Kuß
unsere liebe schien uns nich mehr gut genug
ab und zu da nimmt es mir den Atem
wenn ich dein Bild vor mir seh
ab und zu frag ich mich wie konnten wir uns bloß verlieren
du und ich
ab und zu kommst du in meine Träume und dies tut unheimlich weh
und ich weiß nich wie ich es ohne dich übersteh
und ich ruf bei dir an
hoffe bloß du gehst dran
und da nimmst du ab und sagst ganz leis hallo
deine stimme total vertraut geht mir unter die haut
ich muß dich heut sehn sag mir wann und wo
ab und zu da nimmt es mir den Atem wenn ich dein Bild vor mir sehn
ab und zu frag ich mich wie konnten wir uns bloß verlieren
du und ich
ab und zu kommst du in meine Träume und dies tut unheimlich weh
und ich weiß nich wie ich es ohne dich übersteh
ab und zu da nimmt es mir den Atem wenn ich dein Bild vor mir sehn
ab und zu frag ich mich wie konnten wir uns bloß verlieren
du und ich
ab und zu kommst du in meine Träume und dies tut unheimlich weh
und ich weiß nich wie ich es ohne dich übersteh
ab und zu da nimmt es mir den Atem wenn ich dein Bild vor mir sehn

ab und zu frag ich mich wie konnten wir uns bloß verlieren
du und ich
ab und zu kommst du in meine Träume und dies tut unheimlich weh
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu