Andrea Berg

Jung, verliebt und frei Lyrics Andrea Berg

Abspielen

Andrea Berg - Jung, verliebt und frei Songtext

wo sind all die schmetterlinge hin
ich weiss nicht, warum ich so traurig bin
haben wir die wolken übersehn
kannst du meine sehnsucht nicht mehr spürn
ich liebe dich nach all den jahren
heut mehr als am ersten tag
doch manchmal hab ich das gefühl
dass ich dich verloren hab

wir waren jung, verliebt und frei
die sonne schien nur für uns zwei
brausestäbchen, gänsehaut
unsre herzen schlugen laut
wir waren jung, verliebt und frei
sowas geht doch nie vorbei
halt mich fest und sag mir dann
dass uns zwei nichts trennen kann

ich liege neben dir und schlaf nicht ein
bin dir ganz nah, doch irgendwie allein
es tut mir weh, dass wir so sprachlos sind
und unsre zeit dabei wie sand verrinnt
vielleicht haben wir unsre liebe
nur kurz aus den augen verlorn
denn auch aus der dunkelsten nacht
wird ein neuer morgen geborn

wir waren jung, verliebt und frei
die sonne schien nur für uns zwei
brausestäbchen, gänsehaut
unsre herzen schlugen laut
wir waren jung, verliebt und frei
sowas geht doch nie vorbei
halt mich fest und sag mir dann
dass uns zwei nichts trennen kann
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu