Absolute Beginner

Kake is at the Dampf Lyrics Absolute Beginner

Absolute Beginner - Kake is at the Dampf Songtext

Hallo? Wer? Was?
Ey mach auf!
Mach auf bitte wir sind es
Oh, Moment!

Alter, is' schon acht oder was?
//Ey man, Alter...
Willst Du mich verarschen?
Was denn, hab' ich verpennt?
Kannst Du ma einmal Deine scheiß Mailbox abhören, Alter?
Wo bist du denn den ganzen Tag
//Ich hab geschlafen, das war...
Hör mal deine Mailbox ab! Hör mal deine Mailbox ab! Danach könnten wir uns sowieso erschiessen
//Handy war aus und........

Guten Tag, DJ Mad! Sie haben acht neue Nachrichten und zwei gespeicherte Nachrichten!
Erste neue Nachricht: Heute, elf Uhr fünfundzwanzig!

Moin, ich bin's! Ey!
Du wolltest doch noch für heut' Abend die Biggi-Maxi zum cutten haben. Ich steh' hier nämlich gerade vor dem Plattenladen.
Aber der hat Pleite gemacht und ist geschlossen. Und das krasse an der Sache ist, der Typ hat sich erschossen.
Die Leute sagen, er rannte aus seinem Laden um sich dann auf offener Straße die Rübe wegzublasen.
Krass, 'ne? Doch woher krieg' ich jetzt die Biggi-Maxi? Ich glaub', ich fahr' mal in die Stadt, Groove City hat sie.
Wo soll ich's versuchen, Bitte mich anzurufen. Ich muß aufhören, Akku alle, es fängt schon an zu tuten.

Nächste neue Nachricht: Heute, zwölf Uhr fünfzig!

Hi Mad! Ähm, der Grund, warum ich anruf': Mir geht es nicht gut wie nach 'ner Tonne Junk Food.
Was passiert ist? Oh Mann, wo soll ich anfangen? Ich glaub', es begann mit 'nem Fahnder vom Finanzamt.
Der kam mit den Bullen und die ham' mich verhaftet. Die meinten, das Spiel ist aus, wie 'n Schiri nach 'm Abpfiff.
Sagten, die Steuerschulden wären echt nicht so cool und in Texas käm' man dafür auf 'n elektrischen Stuhl.
Und jetzt sitz' ich in U-Haft und das wegen dem Vorschuß. Und die Augen der Wärter, die funkeln vor Mordlust.
Ich schaff' es heute nicht, auch nicht Jan anzurufen. Ich muß hier raus, bevor es heißt: Alle Mann in die Duschen!

Nächste neue Nachricht: Heute, vierzehn Uhr!

Jau, ich nochmal, was ich erlebt habe, alles aus! Mann, ich komm' gerade raus aus'm Krankenhaus.
Denn in der Stadt war die übelste Straßenschlacht, weil die Musikindustrie gerad' massenhaft entlassen hat.
Tausende Produktmanager und Vertriebsleiter randalierten und feierten ihre letzte Betriebsfeier.
Und die paar Bullen, die kamen, mußten sich schnellstens verpissen. Sie wurden mit Palm Organizern und mit Handys beschmissen.
Auf einmal ist mir so'n Powerbook in's Gesicht geklatscht. Es hat kurz Klick gemacht und dann war Schicht im Schacht.
Ich wachte auf erst im Krankenhaus, doch als sie merkten, wer ich bin, da flog ich achtkantig raus.
Sie meinten, Musiker, die würden nichts verdienen, und Ralph Siegel schulde ihnen noch 'ne Million für seine Nieren.
Sie hätten die ganzen geplatzten Schecks satt und wir seien 'n unversichertes, drogensüchtiges Dreckspack.
Aber es geht mir gut, bin unterwegs, Dennis treffen. Wir wollen für die Show nachher die neuen Backings checken.
Auf die Biggi-Maxi scheiß' ich, die hat mir das eingebracht. Also Peace, bis nachher, wir kommen vorbei um acht.

Nächste neue Nachricht: Heute, fünfzehn Uhr dreiundvierzig!

Mad, ich bin's! Sorry, doch 'n Wärter kam. Der zeigte auf so'n Typen und meinte, er wär dran.
So 'n kleiner Opi, 'n komischer Vogel. Und der sagte, er sei dieser Chef Jürgen Sony, der Major Pate.
Meint, er könne mir helfen, das wäre kein Ding. Hauptsache, es geht nicht um Demogelder und Signings.
Denn er sei pleite wie Geier und CDs viel zu teuer. Und Platten machen, das sei 'n Spiel mit dem Feuer.
Ich glaub', er sah in mir 'n gescheiterten Superstar. Und mir zur Flucht zu helfen, das sei seine gute Tat.
Meint, er könne unfreie Künstler nicht mehr ertragen, und nahm 'nen Kasten Billigplatten um die Wärter zu erschlagen.
Was soll man sagen, ich hab' nicht tatenlos zugeguckt, hab' mich getarnt mit Löwenmähne und Ludenlook.
Ich bin geflohen und werd' mich mit Jan treffen, ja, und schnell noch die gefälschten Quittungen in Brand stecken.
Oh Mann, es rauscht in der Leitung, doch ahn' mal diese Announce hier in der Zeitung:
Gesucht: Sänger, Komponisten und Sympathieträger, als Paketpacker oder als Briefträger!
Das ist zwar witzlos wie Schule ohne schwänzen, doch ich brauch' Geld, ich meld' mich später, bis dennsen!

Nächste neue Nachricht: Heute, sechzehn Uhr drei!

Ey yo! Ich nochmal, Ey, Digger, Du müßtest Dennis sehen. Entweder ist er durchgedreht oder auf LSD.
Als ich zum Studio kam, da kam er angerannt, meinte, wir wären abgebrannt und am Ende angelangt.
Er sagte, er sei ausgebrochen und auf undercover. Und er sah aus wie 'n polnischer Mantafahrer,
schrie, er hätte echt kein Bock mehr auf draufzahlen, er wolle jetzt bausparen und lieber Briefe austragen.
Doch heute Abend sei er am Start, woraufhin er verschwand. Dann brüllte er noch 'ne Nummer, die ich nicht mehr verstand.
Und jetzt wird noch 'ne Hiobsbotschaft obendrauf gepackt: Digger, die ham' unser Studio aufgeknackt!
Wie es aussieht, waren es arbeitslose Freelancer. Sie klauten sogar die alten Drum Machines und Sequencer.
Das ist echt Abteilung Super-Gau und Krisenstab, da ich Gotting die Versicherungskohle nicht überwiesen hab'.
Ach Mann, was laber' ich eigentlich stundenlang? Ruf' an, verdammt! Mann, hier tobt der Untergang!

Nächste neue Nachricht: Heute, siebzehn Uhr fünf!

Hi Mad! Sag' mal, hat's Jan schon erzählt? Ab jetzt wird's schwer, das Beats machen. Im Studio ist alles weg, außer der Briefkasten.
Da war 'ne Rechnung drin, doch nicht in Ohnmacht fallen. Wir müssen hundertfünfzigtausend Euro Strom nachzahlen.
Ich war schon bei der Bank, dachte, die helfen mir weiter, doch leider war da mein Fahndungsplakat neben dem Schalter.
Ich bin dann raus aus dem Laden, na ja, und wollte mal fragen. Man könnte doch wegen unserer Schulden dann Deinen Wagen...
Ach, vergiß es! Uns täten eh nur noch Wunder gut oder Deutsche, die spenden wie bei der Jahrhundert-Flut.
Vergiß das mit dem Auto, bloß nicht aufregen. Ich ruf' vielleicht nochmal an, ich muß jetzt auflegen.

Nächste neue Nachricht: Heute, neunzehn Uhr dreißig!

Warum zur Hölle gehst Du Spacken denn nicht ran, Mensch? Mach' Dein Handy an, denn die Kacke ist am dampfen!
Der Veranstalter rief an, alles ist gecancelt, Festivals und Touren, was auch für andere Bands gilt.
Überall nur gähnende Leere statt Ansturm. Er und seine Kollegen sind am Arsch wie 'n Bandwurm.
Und dann ist er durchgeknallt, hat mich angeschrien. Er wird jetzt Hare Krishna und spielt Tamburine.
Mann, das Ende ist jetzt so sicher wie die Jahreszeiten. Ey krass, da ist ja Dennis auf der anderen Straßenseite!
Hey yo, yo, was geht 'n? Den Umständen entsprechend, ich möchte nicht darüber reden!
Mann, nichts und niemand hilft uns jetzt noch aus der Patsche! Ja, is' hart, doch wart', ich laber' gerade auf Mads Quatsche.
Nee, 'ne? Krass, ich auch, Digger, zeig' mal! Yo Mad, komm' mal an Start, Mann, wir sind gleich da!
Und check' die Mailbox, das kann alles nicht wahr sein. Alles liegt in Scherben, so wie 'n geköpftes Sparschwein.
Da müssen wir jetzt durch, auch wenn uns das nicht gefällt. Ey, ahn' mal den, der ist ja fast wie bestellt.
Der Leierkastenmann da mit der Warze im Gesicht. Mann, der singt jetzt auch noch die Moral von der Geschicht', hör mal!

Nächste neue Nachricht: Heute, neunzehn Uhr dreißig!

Ich nochmal! Der Typ, der unser Studio geklaut hat, war kein Schlaufuchs. Warum nicht, das wird Dich umhauen wie 'n Knüppel aus Kautschuk.
Dachte mir vorhin: Wo jetzt doch alles zu entgleisen droht und wir so knapp bei Kasse sind, geh' ich mal zum Recycling-Hof.
Dachte: Ich fahr' mal hin und guck' mir all die Scheiße an und verkauf' den Mist auf dem Flohmarkt dann einfach zweite Hand.
Doch es kam viel krasser, denn hunderte Engineers faselten irgendwas von wegen, daß dies das Ende wär'.
Und dann entsorgen sie mit bitterem Schmerz all ihr derbes Equipment, alles keinen Pfifferling wert.
Mann, nachdem ich dann so 'n dickes Mischpult geputzt hab', wollt' ich es mitnehmen, doch es paßte nicht in 'n Rucksack.
Wie gern hätt' ich all die derben Sachen nach Haus gebracht. Mann, das tut weh wie nach zehn Metern auf'n Bauch geklatscht.
Egal, ich sitz' jetzt im Taxi, so spar' ich gut an Zeit, obwohl ich sagen muß: Der wahre Grund ist, die U-Bahn streikt.
Anscheinend ist nicht nur in unserer Branche alles aus. Ey, da ist Jan, entschuldige, ich muß hier raus.
Hey, ey, yo, was geht 'n? Den Umständen entsprechend, ich möchte nicht darüber reden!
Mann, nichts und niemand hilft uns jetzt noch aus der Patsche! Ja, is' hart, doch wart', ich laber' gerade auf Mads Quatsche.
Nee, 'ne? Krass, ich auch, Digger, zeig' mal! Yo Mad, komm' mal an Start, Mann, wir sind gleich da!
Wahrscheinlich kommen Dir diese Nachrichten alle vor wie ein schlechter Gag. Aber lösch' sie nicht, denn vielleicht ist es unser letzter Track.
Da müssen wir jetzt durch, auch wenn uns das nicht gefällt. Nein, ahn' mal den, der ist ja fast wie bestellt.
N' Leierkastenmann mit der Warze im Gesicht und der singt uns gerade live die Moral von der Geschicht'!
Nein, Alter, ahn' mal ihn, hör' mal!
Teile diesen Songtext
Erklären
Okay
Durch weitere Benutzung dieser Webseite stimmst Du unseren Datenschutzbestimmungen zu