Wolfgang Petry

Wolfgang Petry Hitmix Lyrics

Übersicht

Hitmix Songtext

Das Bier vor mir, das schmeckt
Genauso mies wie ich mich fühl
Mein Hemd vom Schweiß verklebt
Die Luft im Zimmer feucht und schwühl
Du hast es geschafft, ich heule um Dich
Du bist abgehau'n, Du siehst es ja nicht

Der Himmel brennt, die Engel flieh'n
Und auch uns zwei hat man vertrieben
Von alldem was ich nicht war
Ist jetzt am Ende nichts geblieben
Von der Hoffnung und der Liebe
Der Himmel brennt

Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle?
Eiskalt läßt du meine Seele erfriern.
Das ist Wahnsinn, du spielst mit meinen Gefühlen.
Und mein Stolz liegt längst schon auf dem Müll.
Doch noch weiss ich was ich will.
Ich will Dich.

Du bist ein Wunder
so wie ein wunder
ein wunder Punkt in meinem Leben
Du bist ein Wunder
so wie ein wunder
ein wunder punkt auf meinem Herz
Ich hab' versucht, dich zu vergessen
doch ich schaff es einfach nicht
weil man ein Wunder dass man erlebt hat
nie mehr vergisst

Ich will noch mehr
Ich geb nicht auf
Ich will noch mehr
Ich nimm alles in Kauf
Du hast mich jedes Mal belogen
Aber keine war wie du

Ich will noch mehr
Ich geb nicht auf
Ich will noch mehr
Ich nimm alles in Kauf
Du hast mich jedes Mal belogen
Aber keine war wie du

Du gingst von mir in einer Stunde,
es war die Stunde null.
Ich hatte meinen Tiefpunkt,
du nahmst mir vieles krumm.
Auf einmal da war keiner mehr da
und half mir auch nicht du.
Jetzt liebst du halt nen anderen
und mein Herz schaut traurig zu.

Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n
verdammt war ich glücklich
verdammt bin ich frei
Ich hatte doch alles, alles was zählt,
Ohne dich leben.
Jetzt ist es zu spät!

Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n
verdammt war ich glücklich
verdammt bin ich frei
Ich hatte doch alles, alles was zählt,
Ohne dich leben.
Jetzt ist es zu spät!

Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n
verdammt war ich glücklich
verdammt bin ich frei
Ich hatte doch alles, alles was zählt,
Ohne dich leben.
Jetzt ist es zu spät!
Ist dieser Songtext korrekt?

Ähnliche Songtexte

Erklären
© 2000-2014 www.golyr.de