Biografie

Uriah Heep ist eine britische Rockband, benannt nach einer Figur aus dem Roman David Copperfield von Charles Dickens. Gemeinsam mit Black Sabbath, Deep Purple und Led Zeppelin gelten Uriah Heep als Gründungsväter des Hardrock. Im Unterschied zu vielen anderen Vertretern des Genres gewichteten Uriah Heep die melodische und romantische Seite des Hardrocks durch ihren ausgefeilten, oft mehrstimmigen Gesang stärker.
Nach dem Ende der Band "Spice" suchten die Musiker David Byron, Paul Newton und Mick Box 1969 neue Mitstreiter. Ihr Manager Gerry Bron brachte sie mit dem Multiinstrumentalisten Ken Hensley von The Gods zusammen. Zuvor hatten Hensley und der später auch zu Uriah Heep gehörende Schlagzeuger Lee Kerslake mit The Gods schon zwei Alben und einige Singles veröffentlicht.

Schon das erste Uriah Heep - Album Very 'eavy, very 'umble enthielt mit Gypsy einen Top-30-Hit in Deutschland. 1971 wurde das Album Salisbury veröffentlicht. Es enthält mit Lady in Black, gesungen von Ken Hensley, das bekannteste Lied der Band. Das Album Look At Yourself wurde im Titelstück durch Musiker der Gruppe Osibisa ergänzt. Den Synthesizer im Lied July Morning spielte Manfred Mann. Diese Alben erschienen auf dem Vertigo-Label.

1972 bildete sich die klassische Besetzung, bestehend aus: Mick Box (Gitarre), Lee Kerslake (Schlagzeug), David Byron (Gesang), Gary Thain (Ex-Keef Hartley Band;Bass) und Ken Hensley (Keyboard, Gitarre und Gesang). Die Alben Demons and Wizards, The Magician's Birthday, Uriah Heep Live 1973, Sweet Freedom und Wonderworld mit den dazugehörigen Singles The Wizard, Easy Livin und Stealin′ waren in Europa ein kommerzieller Erfolg.

In den USA gelang Uriah Heep der große Durchbruch hingegen nie.

Der Bassist Gary Thain erlitt am 15. September 1974 während eines Konzerts in Dallas einen Stromschlag und war danach nicht mehr in der Lage zu spielen. Am 8. Dezember 1975 wurde er 27jährig tot in seiner Wohnung aufgefunden. Seit seinem Stromunfall litt er an Herzrhythmusstörungen. Da Thain auch schwer heroinabhängig war, konnte die Todesursache nie restlos geklärt werden.

Sein Nachfolger wurde John Wetton, der zuvor Mitglied bei King Crimson und Roxy Music gewesen war. Wetton war später Mitbegründer der US-amerikanischen Band Asia und wurde 1979 durch Trevor Bolder ersetzt.

Im September 1976 verließ David Byron die Band und gründete Rough Diamond. Er starb 1985 an den Folgen seiner Alkoholsucht. Er wurde durch John Lawton ersetzt, der zuvor Mitglied bei Les Humphries Singers und Lucifer’s Friend gewesen war. Mit Lawton als Sänger gelang Uriah Heep 1977 mit Free Me in Deutschland ein Top-10-Hit. Vor allem in Deutschland war die Band mit John Lawton und den Alben Firefly, Innocent Victim und Fallen Angel in den folgenden Jahren bis 1979 äußerst populär. 1979 wurde zwar ein Doppel-Livealbum Live in Europe 1979 aufgenommen, wegen der Entlassung von John Lawton aber nicht mehr veröffentlicht. Der Hit, Lady in Black, kam durch Wiederveröffentlichungen gleich mehrmals wieder in die Hitparaden.

Ken Hensley entließ Lawton nach Streitigkeiten aus der Band. Mit der Wahl des Nachfolgers, John Sloman, war Hensley schließlich aber so unzufrieden, dass er sich 1980 während der "Conquest-Tour" endgültig von der Band verabschiedete.Seitdem veröffentlichte er mehrere Soloalben mit mäßigem Erfolg. Kurzzeitig war er auch Mitglied der US-Band Blackfoot.

Nach dem vermeintlichen Ende der Band gelang Gitarrist Mick Box mit dem Album "Abominog" und dem neuen Sänger Peter Goalby ein Comeback. Die drei Platten mit Goalby als Sänger orientierten sich stark am amerikanischen Mainstream-Heavy-Rock.

Im Juli 1986 fanden Uriah Heep mit Steff Fontaine einen neuen Sänger. Mit ihm und dem neuen Keyboarder Phil Lanzon gingen sie auf eine kleine US- und Kanadatour. Doch im September 1986 trennte sich die Band wieder von Steff Fontaine. Nach dem Wechsel am Mikro bekam Bernie Shaw (* 15. Juni 1956 in Vancouver) seine Chance, und damit hatten Uriah Heep eine Formation gefunden, die über 20 Jahre Bestand hatte: Mick Box (Gitarre), Lee Kerslake (Schlagzeug), Trevor Bolder (Bass; Ex-"Spiders From Mars", der Begleitband von David Bowie), Phil Lanzon (Keyboard) und Bernie Shaw (Gesang). Erste Veröffentlichung dieses Line-Ups war das Live-Album "Live in Moscow", das den Querschnitt von zehn Konzerten 1987 in Moskau darstellt. Interessanterweise enthält dieses Album neben "klassischen" Stücken der Band auch 3 Stücke, die niemals auf einem regulären Studio-Album erschienen. Mit den Auftritten in der damals noch existierenden UdSSR hat Uriah Heep Neuland betreten: als erste westliche Rockband offiziell in der UdSSR aufzutreten. Das erste Studio-Album dieser Besetzung wurde 1989 veröffentlicht: Raging Silence, produziert von Richard Dodd.

Nach dem 1991 von Bassist Trevor Bolder produzierten Album Different World erschien 1995 mit Sea of Light. Bei der zugehörigen Tour im selben Jahr sprang John Lawton für den während einer Tournee an den Stimmbändern erkrankten Shaw für einige Auftritte in Südafrika als Sänger ein. 1998 erschien das für längere Zeit letzte Studioalbum Sonic Origami.

Im Dezember 2001 fand die aktuelle Besetzung der Band mit den ehemaligen Mitgliedern John Lawton und Ken Hensley wieder zusammen. Das Ergebnis war das nach Uriah Heep Live 1973 beste Live-Album der Bandgeschichte - The Magicians Birthday Party.

Im Jahre 2001 (mit Ian Anderson von Jethro Tull als Gast) und zuletzt im Dezember 2006 gingen Uriah Heep mit einem Akustikprogramm auf Tournee.

Uriah Heep sind aktiv geblieben. Als einziges verbliebenes Gründungsmitglied leitet Mick Box bis heute die Geschicke der Band.

Aktuell erschienen ist die 6-CD-Box Chapter & Verse, die auf 35 Jahre Bandgeschichte zurückblickt und auf der ersten CD auch Titel der Vorläuferbands enthält.

Ende Januar 2007 musste Lee Kerslake, der der Band mit kurzen Unterbrechungen seit 1972 zur Verfügung gestanden hatte, aus gesundheitlichen Gründen den Schlagzeugstuhl räumen. Seit Anfang März 2007 steht der neue Schlagzeuger fest. Es handelt sich um den Studiodrummer Russell Gilbrook, der schon mit Tony Iommi (Black Sabbath), Van Morrison oder John Farnham arbeitete.

Ursprünglich für Herbst 2007 angekündigt, erschien im Mai 2008 ein neues Studioalbum mit Titel "Wake the Sleeper". Die Verschiebung wurde wegen der Übernahme der Plattenfirma durch eine andere begründet, da man nicht wollte, dass die Veröffentlichung im Strudel der Übernahme unterging.
© 2000-2017 www.golyr.de