Otto Waalkes

Otto Waalkes König Erl Lyrics

Übersicht

Über König Erl

Erlkönig ist eine Ballade von J.W.Goethe aus dem Jahre 1782.

Die Gesamtidee und die Schlusspointe dieser Parodie stammen von Heinz Erhardt.

Beitragende Benutzer

 
+5
Rüblo
Lyrics Beschreibung

König Erl Songtext

Ein kleines Gedicht, ein klassisches.

Der König Erl (zum Mitsprechen)

Wer reitet so spät durch Wind und Nacht?
Es ist der Vater. Es ist gleich acht.
Den Knaben er im Arm wohl hält.
Er reitet schnell, denn der ist erkält'.

Heut' werdens' wohl etwas länger brauchen,
Denn Paps will erstmal eine Rauchen.
Der Knabe ruft: Hey Daddy du,
ich lieg doch im Sterben, nun reit doch zu!

Halb acht, halb neun, es wird schon heller,
Der Vater reitet immer schneller,
Erreicht den Hof mit Müh und Not,
Der Knabe lebt, das Pferd ist tot.
  • Track 18: L'important c'est la rose
  • Track 19: König Erl
  • Track 20: Die Klapperschlange
Ist dieser Songtext korrekt?

Teile Deine Gedanken

  1. Dein Kommentar

2 Kommentare zu König Erl

  1. von hans-günter-friedrich am 20.03.2012, 17:03
    Das ist voll gut gemacht.ein lob von mir.
  2. von melissaaaaaa am 14.03.2012, 09:03
    das gedicht ist sehr gut gelungen :) hahha
Erklären
© 2000-2014 www.golyr.de