Ohrbooten

Ohrbooten Kommen und Gehen Lyrics

Übersicht

Kommen und Gehen Songtext

Leben ist Bewegung
und Bewegung ist Wandel.
Hier kommt ne Überlegung:
Guckt mal wie die Leute handeln.
Mit eben Mitte 20 schon im Alltag eingeloggt.
Das Leben wird so ranzig.
Und alles macht kein Bock.
Wovon die meisten nichts ahnen,
sie sind n halbtoter Zombie,
weil sie nie am Leben warn.
Deswegen ham sie Schiss vorm Sterben
und begehn einen Kompromiss.
Doch was soll das werden?
Für jeden is der Tod ne wahre Plage,
aber check ma die Lage.
Am Ende aller Tage
bleibt nur noch eine Frage:

Refrain 2x:
Hast du deinen Traum berührt?
Hast du alles gegeben?
Hast du dich gespürt?
Warst du wirklich am Leben?

Viele Kulturen wurden von der
Schöpfung erhört.
Ihre Spuren untergegangen,
geköpft und zerstört.
So wie wir stehn werden wir verwehn
und gehn zu Nichte.
Es kommen und gehen
im Zeitgeschehn der Geschichte.
Viele Leben und viele Dramen,
viele Seelen gingen und kamen.
Jetzt bin ich hier,
weil vor mir andere gingen.
Auch wir werden verklingen,
um neuen Dingen Platz zu bringen.
Und wenn man das Zeitliche segnet,
bleibt die Frage,
die einem unausweichlich begegnet:

Refrain 2x

Jung, frisch und immer schön dynamisch.
Doch leisteste nich mehr,
is dein Tod nich so tragisch.
Der Lohn: Abgeschoben auf die Altenstation.
Belogen und betrogen und zugenzlich Babylon.
Sie ignoriern das Leben,
in dem sie den Tod nicht akzeptiern,
aber dass man abkratzt kann ratz-fatz passiern.
Stromschlag, Herzinfakt,
Haifisch oder Virus,
lebendig im Sarg,
was weiß ich wie man krepiern muss.
Es is klar,
jedes Lebenslicht haucht auch aus.
Was auch war,
eine Frage taucht noch auf:

Refrain 3x

Hast du alles gegeben?
Warst du wirklich am Leben?
Ist dieser Songtext korrekt?

Ähnliche Songtexte

Erklären
© 2000-2014 www.golyr.de