Ingo Pohlmann

Ingo Pohlmann Dämon (gib mich frei) Lyrics

Dämon (gib mich frei) Songtext

Ich bin zwar etwas wunderlich doch ein Wunderkind das bin ich nicht
Nein nein ich bin zu alt um ein Wunderkind zu sein
So bleibt mir nichts als der Glaube daran
Dass mein Kopf meinem Herz auch folgen kann
Für die Kunst oder Liebe Liebe oder Kunst die Kunst zu lieben

Gib mich frei
Dämon gib mich frei
Gib mich frei
Dämon gib mich frei

Ein Dämon hinter allen Gedanken versperrt mir den Weg zu mir selbst zu kommen
Den alten Wegen verhaftet dich mich immer nur im Kreise führen
So bleibt mir nichts als der Glaube daran
Dass mein Kopf meinem Herzen auch folgen kann
Für die Kunst oder die Liebe Liebe oder Kunst die Kunst zu lieben

Gib mich frei
Dämon gib mich frei
Gib mich frei
Dämon gib mich frei

Gib mich frei
Dämon
Dämon

Und auch die Welt ist alt und wunderlich und es scheint ihre Wunden heilen nicht
Krieg und Frieden wie zum Hohn wechseln sich ab tausende Jahre schon

So bleibt uns nichts als Vertrauen darin
Dass wir Verstand und herz in einem sind
Für die Kunst oder die Liebe

Gib uns frei
Dämon gib uns frei
Gib uns frei
Dämon gib uns frei

So bleibt mir nichts als der Glaube daran
Dass mein Kopf meinem Herz auch folgen kann

Ähnliche Songtexte

Erklären
© 2000-2014 www.golyr.de