Gerhard Schöne

Gerhard Schöne Erinnerung Lyrics

Übersicht

Erinnerung Songtext

In der Erinnerung riecht es nach Fallobst und
nach Fisch,
steht bei der Tür ein Ausziehtisch.
Der Blick zum Garten.
In der Erinnerung bin ich auf Kaugummi ganz
wild,
hängt irgendwo ein Jesusbild und
Ansichtskarten.

In der Erinnerung trag ich gestärkte Hemden
und seh mich mit Befremden im Spiegel an.
Die Haare viel zu kurz, bis hoch hinauf
geschoren,
und dann die Segelohren! Zum Kotzen, Mann!

In der Erinnerung ist sonntags weiß der Tisch
gedeckt,
hab ich ein Aktfoto versteckt
in meinem Ranzen.
In der Erinnerung geh ich zum Geigenunterricht.
Ich quäl mich ab und darf noch nicht
sonnabends tanzen.

In der Erinnerung ist Rummel zweimal jährlich,
die Mädchen kreischen herrlich in der
Geisterbahn.
Und Monika hat schon 'nen Petticoat und
Söckchen
und Korkenzieherlöckchen. Mensch, die gibt an!

In der Erinnerung schreib ich den ersten
Liebesbrief,
doch die ich liebe, lacht sich schief und
lässt mich stehen.

In der Erinnerung steh ich vorm Kino, und ich
rauch,
wie dieser Held möchte ich auch
einmal aussehen.

In der Erinnerung ist mir die Kleinstadt über,
da würd ich viel lieber
nach Caracas.
Als blinder Passagier mich durchschlagen und
trampen,
bei fremden Leuten campen.
Das wär schon was!

In der Erinnerung riecht es nach Fallobst und
nach Fisch,
steht bei der Tür ein Ausziehtisch.
Der Blick zum Garten.
In der Erinnerung bin auf Kaugummi ganz
wild,
hängt irgendwo ein Jesusbild und
Ansichtskarten.
Ist dieser Songtext korrekt?

Hinterlasse einen Kommentar

  1. Dein Kommentar
Erklären
© 2000-2014 www.golyr.de