Biografie

Der US-amerikanische Sänger, Schauspieler und Entertainer, der aufgrund seiner charakteristischen Stimme den Beinamen The Voice erhielt Francis Albert Sinatra wurde am 12. Dezember 1915 in Hoboken, New Jersey geboren and verstarb am 14. Mai 1998 in Los Angeles. Sinatra hatte ab dem Jahr 1932 erste kleinere Radioauftritte und seit er sein Idol Bing Crosby 1933 in Jersey City im Konzert gesehen hatte, war es sein Berufswunsch, Sänger zu werden. In den 1930er Jahren arbeitete er während der Rezession nebenbei, nachdem er die High School ohne Abschluss verlassen hatte, unter anderem als Sportjournalist für eine Lokalzeitung. Im September 1935 gewann Sinatra mit dem Vokalquartett The Hoboken Four einen Talentwettbewerb der damals populären Radioshow „Major Bowes Amateur Hour“, und ging mit ihm in den folgenden Monaten auf seine erste nationale Tournee. Als Entertainer in einem Musiklokal in New Jersey, das auch von Stars wie Cole Porter besucht wurde arbeitete er dann ab 1937 für 18 Monate in einem festen Engagement, und legte dort und mit weiteren Radioauftritten den Grundstein für seine professionelle Karriere. Der damals sehr populäre Bandleader Harry James entdeckte 1939 das junge Nachwuchstalent und verpflichtete Sinatra ab Sommer als Leadsänger für seine Big Band. Titel All Or Nothing At All nahm Sinatra zusammen mit James seine ersten Schallplatten auf, darunter den, der ihn dann bei seiner Wiederveröffentlichung 1943 an die Spitze der Charts brachte und zum Solo-Star neben Bing Crosby machte. Bei Columbia besaß Sinatra 1943 einen festen Plattenvertrag, und seine Veröffentlichungen, zumeist eingespielt mit dem Arrangeur Axel Stordahl, trugen ihm zahlreiche Spitzenplätze in den Charts ein und machten ihn bald zum erfolgreichsten Sänger des Landes.
© 2000-2017 www.golyr.de